Carl Maria von Weber an Caroline von Weber in Hosterwitz
London, Freitag, 2. Juni 1826 (Nr. 33)

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

A

Madame

Madame la Baronne

de Weber.

a

Dresde.

en Saxe.

No: 33.

Welche Freude geliebte Mukkin hat mir dein lieber Brief vom 23t May gemacht. Welches Glük für mich Euch so Gesund zu wißen. Wie beneide ich Euch um euren Apetit. Hätte ich nur den 1000 Theil davon. aber leider bin ich noch sehr erregt und angegriffen. Guter Gott, nur erst im Wagen sizzen.       Mein Concert* ist doch noch beßer ausgefallen als ich dachte, ich habe gegen 100 £ übrig, für Deutschland viel, für London nicht. Wäre nur der Freyschütz künftigen Montag schon überstanden*. nun, Gott wird Kräfte schenken. Seit Gestern habe ich ein Hand großes Visikator* auf der Brust, daß soll die entsezliche Kurzathmigkeit bannen.

Dein Benehmen Schleßinger gegenüber ist tadellos. ich bitte Dr. Engelhard in meinem Auftrag in der Leipziger Zeitung zu erklären, daß jener unwürdige Artikel nicht von mir herrührt; – –

Lebst ja recht in Sauß und  Brauß, täglich Gäste!! nun das ist Recht, das höre ich lieber als wenn’s in die Apotheke ginge. Gott gebe daß ich recht helfen kann, wenn ich komme. den besten Willen dazu bringe ich mit.       Da dieser Brief keine Antwort erhält, so wird er sehr kurz ausfallen. gelt, das ist bequem, nicht antworten zu dürfen? Fürstenau hat sein Concert aufgegeben. vielleicht kommen wir da noch ein paar Taage früher fort. – Heisa!

Gott segne Euch alle + + + und erhalte Euch gesund. wäre ich nur schon in Eurer Mitte. – ich küße dich innigst meine geliebte Mukkin, behalte mich auch lieb, und denke heiter an deinen dich über alles liebenden Carl.

Dem guten Roth drükke ich die Hand!

Apparat

Zusammenfassung

angegriffene Gesundheit Webers u. drängen zur Abreise; Finanzielles doch erfreulicher; Dr. Engelhard möge die Weber unterstellte Autorschaft an einem bestimmten Artikel in der Leipziger Zeitung als unzutreffend erklären

Incipit

Welche Freude geliebte Mukkin hat mir dein

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: WFN - Mus.ep.C.M.v.Weber 239

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b. S. einschl. Adr.); Zusatz am rechten Rand der Verso-Seite (quer) von Caroline von Weber: Webers Letzter | Brief aus London | + + +
    • PSt: [Rundst.:] F 26 / 6

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • ED: MMW II, S. 702–703; Reise-Briefe 1823/1826, S. 216–217
    • Worbs 1982, S. 153–154

Einzelstellenerläuterung

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.