Carl Maria von Weber an König Friedrich Wilhelm III. von Preußen in Berlin
Prag, Dienstag, 9. April 1816

Zurück

In tiefster Ehrfurcht und innigst vertrauend auf die weltbekannte Huld und Nachsichtsvolle Milde Ew. Königℓ. Majestät, wage ich es Allerhöchstdenenselben beiliegendes Werk allerunterthänigst zu Füßen zu legen.

Es ist Eines der beglückendsten Vorrechte der schönen Künste und Wißenschaften, große und herrliche Weltbegebenheiten, im freundlichen Gewande nochmals vor die Augen der Welt zu führen; und dieses schöne Vorrecht, möge auch die Kühnheit entschuldigen, mit der ich es | wage, bei Ew. Königℓ. Majestät, als dem erhabensten Beschützer und Beförderer alles Strebens zum Guten um gnädige Aufnahme des Meinigen zu flehen; indem ich damit noch die Ehrfurchtsvollste Bitte und den innigsten Wunsch zu verbinden wage, nach Berlin kommen zu dürfen, um unter den Augen des Glorreichsten Monarchen und in der Mitte des Heldenmüthigen Volkes, das jene großen Tage schuf, am JahresFeste den 18ten Juny 1816 in Berlin im großen Saale des Königℓ. Opernhauses, diese Cantate zum Besten der in der Schlacht bei Belle Alliance invalid gewordenen Krieger oder Ihrer Wittwen und Waisen, selbst aufführen zu dürfenT.      Mögen Ew. Königℓ. Majestät die reine Huldigung des Künstlers nicht verschmähen, und ihm das erhebende Gefühl vergönnen, auch, so weit es in seinen Kräften lag, zu dem Großen und Herrlichen mitgewürkt zu haben.

In tiefster Ehrfurcht ersterbeEw. Königℓ. Majestätallerunterthänigster
[eigenhändige Unterschrift:] Carl Maria Fhr. von Weber
Direktor der Oper und
KapellMeister der Königℓ: böhm:
Ständ: Theater zu Prag.

Apparat

Zusammenfassung

Begleitschreiben zur Versendung von Webers Kantate Kampf und Sieg (WeV B.10)

Incipit

In tiefster Ehrfurcht und inigst vetrauend auf die weltbekannte Huld

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Frank Ziegler; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Geheimes Staatsarchiv – Preußischer Kulturbesitz (D-Bga)
    Signatur: PK (HA I, Rep. 89, Civil Cabinett, Nr. 20981, fol. 6r/v)

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (3 b. S. o. Adr.)
    • Kopistenhand mit e. U.

Textkonstitution

  • „der“sic!

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.