Carl Maria von Weber an König Friedrich Wilhelm III. von Preußen in Berlin (Entwurf)
Prag, Dienstag, 9. April 1816

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

An S: Majestät den König von Preußen.

wie bey a und b* — — zu flehen, indem ich damit noch die ehrfurchtsvolle Bitte und den innigsten Wunsch auszusprechen wage, der den seinen geht nach Berlin kommen zu dürfen um, zur Verbindung und unter den Augen des erhabenen glorreichen Monarchen und in der Mitte des heldenmüthigen Volkes das seine großen Tage schuf am Jahres Fest d: 18t Juny 1816 in Berlin im großen Saale des Königl. Opernhauses, diese Cantate zum Besten der in der Schlacht bey Waterloo Belle Alliance invalid gewordenen Krieger, oder Ihrer Wittwen und Waisen, – selbst aufführen zu dürfenT.

Mögen S: K: Majestät die reine Huldigung des Künstlers nicht verschmähen, und auch ihm das erhebende Gefühl vergönnen auch etwas so weit es in seinen Kräften lag zu dem Großen und herrlichen mitgewirkt zu haben.

In tiefster Ehrfurcht ersterbend.
d: 9t Aprill 1816 abgeschikt.

Editorial

Summary

Begleitschreiben zur Versendung von Webers Kantate “Kampf und Sieg” (WeV B.10)

Incipit

In tiefster Ehrfurcht und inigst vetrauend auf die weltbekannte Huld

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition

  • Text Source: Draft: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: Weberiana Cl.II A f 3, 21d

Text Constitution

  • “den”added above
  • “der den seinen geht”crossed out
  • “nach Berlin kommen zu dürfen”added in the margin
  • “um”added above
  • “zur Verbindung und”added above
  • “erhabenen”crossed out
  • “Waterloo”crossed out
  • “auch”crossed out
  • “etwas”crossed out

Commentary

    XML

    If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.