Karl Gottfried Theodor Winkler an Friedrich Rochlitz in Leipzig
Dresden, Sonntag, 18. Juni 1826

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Sr: Wohlgeb.

dem Herrn Hofrath Rochlitz

in

Leipzig

Innig verehrter Freund!

Wie tief Sie der Verlust unsres herlichen Webers ergriffen hat, habe ich, wuste ichs nicht schon vorher, aus dem schönen, innigen Briefe ersehen, den Sie an die tief gebeugte Wittwe geschrieben haben. Sie ist in diesem Augenblicke außer Stande die Feder zu führen, und läßt Ihnen durch mich den gefühltesten Dank dafür sagen.

Aber eben dieser sprechende Beweis Ihrer Theilnahme an dem Schicksale der Hinterlaßenen macht der Weber und mir, dem beyrathenden Freunde Muth, auf Ihre Mitunterstützung fest zu bauen, und Sie daher zu bitten:

uns aus dem reichen Schatze Ihrer Kenntnisse und Erfahrungen, die Mittel und Wege anzuzeigen, wie man am Besten Sich erstens und Zweckmäsigstens mit den bisher noch ungestochnen Arbeiten Webers, namentlich mit dem Stiche der Partituren zu Oberon u. s. w. verfahren, welche Aussichten man sich in Bezug darauf machen könne, an wen man sich wohl wenden, und was man dafür thun könne?

Wir wissen, daß wir viel bitten, aber wir wissen auch an wen wir uns wenden, und daß Ihr Geist wie Ihr Herz hier unsrer innigen Bitte entgegenkommen werden. Schon hat Schlesinger in Berlin* wieder an die Wittwe geschrieben, ich habe ihr aber abgerathen, sich, bis wir Ihre Ansichten mitgetheilt erhalten, mit ihm einzulassen da er nicht eben auf’s redlichste an dem Verstorbnen gehandelt hat.

Mit der vollkommensten Hochachtung und Freundschaft verharrendIhr treu ergebener
Karl Winkler.

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl. V [Mappe IA], Abt. 3, Nr. 12

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b. S. einschl. Adr.)
    • am oberen linken Blattrand der Rectoseite von fremder Hand (Tinte): 8844.
    • am unteren linken Blattrand der Rectoseite von Jähns (Bleri): An Rochlitz Weber betreffend
    • am rechten unteren Blattrand der Rectoseite von Rochlitz’ Hand unter Winklers Unterschrift (Tinte): (gen. Theodor Hell.), darunter von Jähns (Blei): (Rochlitz’s Hand); von fremder Hand (Blei): 1826

Einzelstellenerläuterung

  • „… Schon hat Schlesinger in Berlin“überschrieben aus: Paris.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.