Friedrich Beyer an Hinrich Lichtenstein in Berlin
Dresden, Donnerstag, 11. Juli 1822

Sr Wohlgeborn

des Herrn Dr: und* Professors Lichtenstein

Direktor des Königl: zoologischen

Museum der Universität

zu

Berlin

Wohlgeborner Herr Professor!
Hochgeehrtester Herr.

Andurch habe ich die Ehre Ew: Wohlgeborn, die glückliche Ankunft meiner Wenigkeit bei meinen guten Eltern bekannt zu machen.

Ich habe dero mir zu Gunsten geeigneten Brief an den Hrrn Dr. und Professor Reichenbach* abgegeben, und einen sehr achtbaren Mann gefunden, durch dessen Güte ich auch viel Schönes und Merkwürdiges gesehen habe. Ew: Wohlgeborn, bitte ich! einen Katalog* von bevorstehender Auction zum Bedarf des H. Profess. Reichenbach zu übersenden, weil ich denselben vergessen habe.

Dem Königl Kapell Mstr: Herrn Maria v. Weber habe auch meine Aufwartung gemacht, und gütige Aufnahme gefunden, und Dienstag den 9ten July das Stück Pretiosa geben sehen, sehr schön, und vortreffliche Musik.

Mit der Gesundheit des Herrn Kapell Mstr: geht es sehr gut, und danken sehr dafür, daß der Hr Professor sich des Andenkens erinnert haben.

Ew: Wohlgeborn bitte ich dem H. Profess. Dr. Klug* mitzutheilen, daß ich dem Herrn Grafen v. Hoffmannssegg* habe nicht in Dresden getroffen, Hochdieselben waren auf ihren Guthe einige Meilen von Dresden; habe aber den Brief sogleich dahin spedirt.

Geruhen Ew: Wohlgeborn diese kurze Nachricht gütigst aufzunehmen. Ich werde durch meinen Fleiß und Dienstfertigkeit, das Versäumte gewiß wieder einzubringen suchen.

Ich bitte gütigst, dem Herrn Inspector Rammelsberg, nebst meinen Mit Collegen mich zu empfehlen; so wie ich mich mit Hochachtung nenneEw: Wohlgeborn
meines Herrn Professors
unterthänigster Diener
FBeyer
.

Apparat

Zusammenfassung

Grüße von Weber, Besuch einer Aufführung der Preciosa in Dresden

Incipit

Andurch habe ich die Ehre Ew: Wohlgeborn, die glückliche Ankunft meiner Wenigkeit

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin, Historische Bild- und Schriftgutsammlungen
Signatur: S 1, Akte Beyer, Fr.

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl. (4 b. S. einschl. Adr.)
  • Siegel
  • Am oberen Blattrand unter dem Datum von unbekannter Hand Notiz: JNr 423,/praes.15 Juli 1822.
Weitere Textquellen
  • Weberiana 11, S. 117–118

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "… des Herrn Dr : und": Beyer verwendete für dieses und ein individuelles Kürzel, ebenso bei der ersten Erwähnung von Prof. Reichenbach.
    • "… Dr . und Professor Reichenbach": Heinrich Gottlieb Ludwig Reichenbach (1793–1879), seit 1820 Professor der Naturgeschichte an der Chirurgisch-Medizinischen Akademie in Dresden.
    • "… Wohlgeborn, bitte ich! einen Katalog": Der angesprochene Katalog ist vorhanden im Museum für Naturkunde der Berliner Humboldt-Universität, Historische Bild- u. Schriftgutsammlungen, Bestand: Zool. Mus. (Signatur: S I, Auctionsverzeichniss 1822): Verzeichniss von Vögeln, Conchylien und Insecten, Doubletten des zoologischen Museums hiesiger Universität, welche am 29sten Jul. u. folg. Tage d. J. Nachmittags um 3 Uhr im Universitäts-Gebäude durch den Königl. Auctions-Commissarius Bratring gegen gleich baare Bezahlung in kling. Preuss. Courant meistbietend versteigert werden solle, Berlin 1822.
    • "… H . Profess. Dr. Klug": (Johann Christoph) Friedrich Klug (1775–1856), ab 1818 zweiter Direktor der zoologischen Sammlung der Berliner Universität.
    • "… dem Herrn Grafen v. Hoffmannssegg": Johann Centurius Graf Hoffmannsegg, auch Hoffmann von Hoffmannsegg (1766–1849), legte mit seinen eigenen Sammlungen den Grundstock für das auf seine Initiative 1810 gegründete zoologische Museum in Berlin, lebte seit 1816 auf seinem Gut Rammenau bei Dresden.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.