Lienau

Zurück
no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Musikverlag Robert Lienau; Schlesingersche Buch- und Musikhandlung (Rob. Lienau) Weitere Namen
  2. Verlag
  3. Berlin

Institutionsgeschichtliche Informationen aus der WeGA

  • am 15. Juni 1864 Erwerb des Schlesinger-Verlages durch Robert Lienau
  • die von Carl Baermann revidierte Ausgabe der Klarinetten-Werke Webers erschien als Bd. IX der sogenannten Weber-Gesammtausgabe (S. 5587) bei Lienau im Frühjahr 1870 und enthält op. 26, 33, 34, 48, 73 und 74
  • 1871 publizierte Fr. W. Jähns bei Lienau sein großes Weber-Werkverzeichnis
  • Herausgabe der Musikzeitung Echo
  • 1875 Erwerb der traditionsreichen Wiener Firma Carl Haslinger quondam Tobias mit vielen Werken von Beethoven, Liszt, Spohr, Hummel etc.
  • 1898 übernahm Sohn Robert Heinrich Lienau (1866–1949) die Geschäftsleitung; Verleger von Jean Sibelius und Neutönern wie Alban Berg
  • nach dessen Tod führten seine Kinder Rosemarie (1903–1996) und ab 1958 Robert Albrecht Lienau (1905–2001) den Verlag weiter
  • unter ihrer Leitung wurde die Buchproduktion ausgebaut und der bekannte Tonkünstler-Kalender herausgegeben
  • 1990 verkauften die Lienaus aus Altersgründen ihr Unternehmen an Maja-Maria Reis (gest. 26. Juli 2000), Inhaberin des Musikverlags Zimmermann, und ihre Tochter Cornelia Großmann (Frankfurt/Main)
  • Firmensitz ab 1996 in Frankfurt am Main, jetzt in Erzhausen

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.