Karl Jakob Wagner an Josef Schott in Mainz
Darmstadt, Montag, 4. Februar 1822

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

[…]

Nun lieber Frd! was rathen Sie mir zur weiteren Vorbereitung meiner Oper??* Sie im Stich heraus zu geben, halte ich gerade nicht für rathsam. Sind Sie durch Blums Oper* schon mit Theater-Direktionen in Verbindung? Die Art u. Weise wie Carl Maria v. Weber verfährt will mir nicht gefallen. Ich meine, man solle ohne Weiteres einen Preis setzen um welchen man die Partitur haben kann, ob es ein Theater vom 1ten oder 20ten Range ist*. Welchen Preis rathen Sie mir?

[…]

Editorial

Summary

beschwert sich bei Schott über Weber, der seine Freischütz-Partitur zu unterschiedlichen Preisen verkaufe...

Incipit

Ich hätte Ihnen gern den ganzen Rest von Voglers Requiem geschickt,

Responsibilities

Übertragung
Joachim Veit

Tradition

  • Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: 55 Nachl 100/B, 1447

    Physical Description

    • 1 Dbl. (4 b. S. o. Adr.), Empfangsvermerk Wagner in Darmstadt d 4 Febr 22 d 5 Febr 22

    Provenance

    • Henrici Kat. 46 (13./14. Sept. 1918), Nr. 154

    Commentary

    • “… zur weiteren Vorbereitung meiner Oper??”Premiere von Wagners Oper Chimene war am 16. Dezember 1821.
    • “… Sind Sie durch Blums Oper”Blums Oper Zoraide erschien bei Schott in Partitur (Hofm. 1822).
    • “… oder 20 ten Range ist”Vgl. Webers Brief an Schott vom 18. Januar 1822.

      XML

      If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.