Carl Maria von Weber an Hinrich Lichtenstein in Berlin
Prag, Freitag, 13. September 1816

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

Mein theurer lieber Bruder!

Daß du mir noch nicht geschrieben ist zwar unserem Abkommen gemäß ein Trost für mich, indemΔ es mir als Beweiß deiner Gesundheit dienen soll, aber beruhigender wären mir doch ein paar Worte von dir selbst gewesen. Mir geht es gut bis auf eine Menge Dinge die sich jetzt zusammen häufen, wozu die Anwesenheit mancher Conzertgeber Mlle: Schmalz a la téte, viel beyträgtT.

Neues ist mir nichts paßirt als daß ich zur Abwechslung wieder einmal eine Dose von unserm allergnädigsten Kaiser mit seiner Chiffre in Brillianten erhalten habeT. Der Zweck dieser Zeilen ist übrigens dir in aller Eile zu sagen, daß ich hoffe anfangs 8br in Berlin einzutreffen, und daß du mit der unter uns festgestellten Ehrlichkeit und ächten Offenheit mir sagen sollst ob ich bei dir wohnen soll, oder ob du so gut sein willst mir sonst wo ein stilles Stübchen zu miethen. ich will 4 Wochen in Berlin arbeiten, kein Konzert geben; und meine Erholungsstunden meinen Freunden weihen. also bitte ich dich mir bis Ende 7br hierher nach Dresden postrestant zu schreiben – was du über mich beschlossen hast. Du weißt wohl daß ich nicht leicht einen andern so fragen würde, aber ich weis du wirst es mir unumwunden sagen und bestimmen, da ich natürlich weder dich und deine liebe gute Frau im geringsten geniren möchte noch auch selbst gestört sein möchte.

Von Lauska habe ich einen gar lieben Brief erhalten, den ich leider jetzt unmöglich beantworten kann, sage ihm nur nebst 1000 grüßen, daß Fanny Wiebeking viel gesünder ist, und man ganz ihre Herstellung hofft, zur Freude aller Guten*.

Alles erdenkliche Herzliche an deine liebenswürdige brave Victoire und grüße an deinen lieben Eltern* und allen FreundenΔ von deinem einzigΔ unveränderlichen Freund u Bruder
C. M. vWeber

Editorial

Summary

teilt mit, dass er Anfang Oktober nach Berlin kommen wolle, um dort vier Wochen zu arbeiten; fragt an wegen Unterkunft in Berlin

Incipit

Daß Du mir noch nicht geschrieben, ist zwar unserem

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition in 2 Text Sources

  • 1. Text Source: Leipzig (D), Leipziger Stadtbibliothek – Musikbibliothek (D-LEm)
    Shelf mark: PB 37, Nr. 14

    Physical Description

    • 1 Bl. (1 b. S.), Abschrift von unbekannter Hand

    Corresponding sources

    • Rudorff: Westermanns illustrierte deutsche Monats-Hefte, 44. Jg. (1899), 87. Bd., S. 163
    • Rudorff 1900, S. 57–59
  • 2. Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: Weberiana Cl. II B, 1. f., Nr. 13, S. 302f.

    Physical Description

    • Abschrift von Ida Jähns

Text Constitution

Wiedergabe nach Textzeuge 1, nachgewiesen werden nur sinntragende Lesarten des Textzeugen 2

    Commentary

    • “… hofft, zur Freude aller Guten”Lauskas und die Familie von Wiebeking hatten sich im Juli 1816 in Karlsbad kennengelernt, wo sie sich zur Kur aufhielten; vgl. Webers Tagebuchnotizen vom 14. Juli 1816.
    • “… grüße an deinen lieben Eltern”Weber hat offenbar nichts vom Tod von Lichtensteins Vater am 16. Februar 1816 gewusst, oder er meinte Lichtensteins in Berlin lebende Schwiegereltern.

    Readings

    • Text Source 1: indem
      Text Source 2: wenn
    • Text Source 1: allen Freunden
      Text Source 2: alle Freunde
    • Text Source 1: einzig
      Text Source 2: ewig

    XML

    If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.