Carl Maria von Weber an Georg Schenck in Kelsterbach
Dresden, Freitag, 1. November 1822

An H: Schenk als Antwort auf sein Schr: [vom] 26t 8b

Werden meinem Ermeßen nach am besten thun […] den Wein einem hiesigen Handlungshauß zu vertrauen. ich werde ihn gewiß meinen Freunden zu empfehlen. Jedoch kann ich natürlich nicht den Erfolg verbürgen, und muß sie um meiner überhäuften Geschäfte willen dringendst bitten, die Detailbesorgungen wie schon vermerkt einem hiesigen Hause zu übertragen.

Es wird mir ein besonderes Vergnügen sein Ihnen vielleicht nüzzen zu können.
mit aller Achtung E: W: ergebener
CMvW

Editorial

Summary

empfiehlt ihm, seinen Wein einer Dresdner Weinhandlung anzuvertrauen u. will ihn seinen Freunden empfehlen

Incipit

E: Wohlgebohren Werden meinem Ermeßen nach

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition

  1. Draft: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XII, Bl. 77v

Text Constitution

  • “[…]”Deleted text illegible.
  • ihn gewiß“mit Vergnügen versuchen den Wein” overwritten with “ihn gewiß”.
  • “zu”crossed out.
  • vielleicht“nüzlich” overwritten with “vielleicht”.

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.