Carl Maria von Weber an die Berliner Freunde in Berlin
Dresden, 18. Dezember 1822

Back

Wenn je der Wunsch zu billigen war, des Fortunatus Wunschhütlein* zu besizzen; so konnte er gewiß Niemand weniger verargt werden, als mir Armen, Reichen, – wegen dem Grund seiner Verzweiflung Beneidenswürdigen.

Durch eine Reihe von Jahren, habt Ihr theuren Versamelte mir so zahllose Beweise inniger Theilnahme, liebender Nachsicht, und treuer Freundschaftswärme gegeben; habt den wohl oft wunderlichen Kauz so gerne gehätschelt, ermuthiget, erhoben, und ihm die rauhe Bahn zu ebnen gesucht, daß er es wohl für eine seiner schönsten Freuden auf Erden halten dürfte, den Abend den Ihr seinem Andenken weiht*, durch des Wunschhütleins Macht eine Stunde in Eurer Mitte hausen zu dürfen, um in seiner treuen Umarmung Euch fühlen, und in seinen Augen lesen laßen zu können, wie über alles wohlthuend ihm diese Erneuerung so manchen unvergeßlichen Abends ist, der einwirkend auf sein ganzes Seyn war.

Da es nun aber nichts hilft daß ich singe “wenn ich ein Vöglein wär” - oder, “Samiel hilf” rufe, welches ich vollends gar für nichtig halte; so weiß ich doch daß ich der Fortunatus - wenn auch ohne Wunschhütlein - bin. denn man zeige mir noch einen Weber der solche billige und ihn liebende Kaufherrn hat, als ich. | Die mit dem Herzen empfangen, was das Herz gegeben, und die somit auch aus diesen wenigen Zeilen den innigen Dank, und die unwandelbare Treue für Sie herausfühlen werden, die kein Wort und kein Ton wiederzusagen im Stande sind: die nur das Leben bewährt,und auch nur mit ihm von mir scheiden werden.

Und nun mein Lebewohl aus der Ferne, indem es mich unwiderstehlich dazu drängt Euch mit Matthison zuzurufen
Fühlt Ihr beim seligen Verliehren
in treuer Freundschaft Zauberland,
ein lindes geistiges Berühren
wie Zephirs Kuß an Lipp und Hand,
und wankt der Kerze flatternd Licht,
das ist mein Geist, o zweiflet nicht*. Carl Maria von Weber

Editorial

Summary

würde sich gerne durch Fortunatus Wunschhütlein in den Kreis seiner geliebten Berliner Freunde zaubern, derer er so gern gedenkt; grüßt mit Gedicht von Matthison

Incipit

Wenn je der Wunsch zu billigen war des Fortunatus Wunschhütlein

General Remark

Das Schreiben legte Weber seinem Brief an Hinrich Lichtenstein vom gleichen Datum bei und bat ihn, diesen Gruß nach der Jubiläumsaufführung des Freischütz, die für den 28. Dezember geplant war, vorzulesen, da er selbst nicht kommen könne (vgl. Brief an Lichtenstein vom 18. Dezember 1822 sowie den Tagebucheintrag vom 19. Dezember.)

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition

  • Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: 55 Ep 179

    Physical Description

    • 1 Bl. (2 b. S. o. Adr.)
    • auf der Versoseite unter dem Brieftext von der Hand Lichtensteins: “Die Freunde Webers hatten sich kurz | vorher seinen Geburtstag in festlicher Ver- | sammlung gefeiert und ihm einen gemein- | samen Glükwunsch gesandt. Darauf diese | Antwort.”
    • am unteren Rand der Versoseite von der Hand Lichtensteins: “Herrn Quartett-Meister Bernhard Müller in Meiningen | zum Andenken. | Lichtenstein | Berlin den 17tNov. 1856.” Gemeint ist wohl der Primarius des von 1854 bis 1864 in Meiningen angestellten (jüngeren) Müllerschen Streichquartetts Carl Müller (1829–1907), nicht sein Bruder Bernhard Müller (1825–1895), der die Bratsche spielte. Insofern ist der Aufschrift Lichtensteins auf seiner eigenhändigen Abschrift des Briefes (Leipzig MB, PB 37, [Nr. 38]) mehr Glauben zu schenken, wo es heißt: “Das Original ist Herrn Musikdirector Carl Müller in Meiningen zum Andenken geschenkt worden. 18 Nov 1856. DHL”.

    Provenance

    • Stargardt, Kat. 674 (27./28. März 2001), Nr. 918, mit T-Faks
    • Sotheby Auktion 5./6. Mai 1988, Nr. 505 mit T-Faks
    • Henrici Kat. 76 (24./25. April 1922, mit Liepm.), Nr. 808
    • Stargardt o.Nr. (24.-26. März 1902), Nr. 1688

    Corresponding sources

    • Copy: Leipzig (Deutschland), Leipziger Stadtbibliothek – Musikbibliothek (D-LEm)
      Shelf mark: PB 37 (Nr. 38)

      Physical Description

      • Abschrift von Lichtenstein
    • Rungenhagen, Carl Friedrich, Nachrichten aus dem Leben und über die Musik-Werke Carl Maria von Weber's mit dem sehr ähnlichen Bildnisse desselben, Berlin: T. Trautwein, 1826, S. 6
    • Rudorff: Westermanns illustrierte deutsche Monats-Hefte, 44. Jg. (1899), 87. Bd., S. 180 (als Beilage zum Br. an Lichtenstein v. 18.12.)
    • Nusser, G.: "Bisher unveröffentlichte Briefe hervorragender Musiker", in: Der Zeitgeist. Beiblatt zum 'Berliner Tageblatt', Nr. 21 (22. Mai 1899)
    • Rudorff 1900, S. 117–119 (ebf. als Beil. zum Br. an L. v. 18.12.)

    Commentary

    • “… billigen war, des Fortunatus Wunschhütlein”Den Volksbuch-Stoff um Fortunatus und sein Wunschhütlein, das seinen Träger augenblicklich an jeden gewünschten Ort versetzt, hatte Tieck durch seinen Fortunat (Phantasus, Bd. 3) wieder populär gemacht.
    • “… den Ihr seinem Andenken weiht”Treffen der Berliner Weber-Freunde anlässlich der 50. Freischütz-Aufführung in Berlin am 28. Dezember 1822. Zur Terminverschiebung (vom 20. auf den 28. Dezember) vgl. den Kommentar zum Brief an H. Lichtenstein vom selben Tag.
    • “… mein Geist, o zweiflet nicht”Strophe 3 aus dem “Lied aus der Ferne”, vgl. Gedichte von Friedrich Matthisson. Vollständige Ausgabe. Erster Theil. Tübingen, bei Cotta 1811, S. 274–275. Die ersten beiden Zeilen der Strophe lauten im Original abweichend: Fühlst du, beim seligen Verlieren / In des Vergangnen Zauberland.

      XML

      If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.