Carl Maria von Weber an Anton Carl Pálffy ab Erdöd in Wien (Entwurf)
Dresden, Sonntag, 28. Dezember 1823

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


An den K: K. Östreichischen Gesandten H: Graf Palfy Hochgebohren.

Hochgebohren
Hochgeehrtester H: Graf

Mit schuldigster Ehrfurcht und Dankbarkeit erkenne ich die Huld Allerhöchste Huld S: Majestät des Kaisers, welche Er mich für die Allerhöchst denenselben unterthänigst gewidmete Oper Euryanthe im Klavierauszuge, mit einer goldnen und emaillirten Dose mit einer Landschaft, als Merkmal Allerhöchster Zufriedenheit zu begnadigen geruht.

Diese Allerhöchste Huld hat mich um so mehr überrascht, als ich in der Ueberreichung dieser für die Kaiserstadt eigends geschriebenen Oper | nur den dem erhabenen Monarchen pflichtschuldigst dargebrachten Tribut der Ehrfurcht erblicke, und ich überdieß schon früher in Prag von Allerhöchstdemselben durch eine goldene mit dem glorreichen Namenszug S: Majestät in Diamanten, gezierten Dose beglükt worden war*.

Indem Ich Ew: Hochgebohren ergebenst ersuche meine Gefühle der tiefsten Ehrfurcht und Dankbarkeit S: Majestät dem Kaiser allerunterthänigst zu Füßen zu legen, bitte ich Sie die Ausdrüke der vorzüglichen Hochachtung zu genehmigen mit denen ich die Ehre habe zu sein E Hochgebohren ganz ergebenster
C: M: Fh: v W:

Editorial

Summary

dankt für die Huld des Kaisers, der ihn für die Widmung der Euryanthe mit einer goldnen Dose beehrte; erinnert an frühere Gnade in Prag; bittet seinen Dank dem Kaiser zu Füßen zu legen

Incipit

Mit schuldigster Ehrfurcht und Dankbarkeit

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition

  • Text Source: Draft: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XIII, Bl. 80b/v, Fortsetzung XIV, Bl. 81a/r

Text Constitution

  • “Huld”crossed out
  • welcheDeleted text illegible
  • “Er”crossed out
  • “von”added above
  • “Allerhöchstdemselben”added in the margin
  • S: Majestätadded in the margin
  • “ergebenst”added above

Commentary

  • “… gezierten Dose beglükt worden war”Bereits am 5. September 1816 hatte Weber als Anerkennung für die an den Kaiser übersandte Kantate Kampf und Sieg laut Tagebuch eine goldene Dose erhalten.

    XML

    If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.