Carl August Böttiger an Heinrich Blümner in Leipzig
Dresden, Sonntag, 20. Januar 1822

Herrn Obergerichts

rath D. Blümner

in

Leipzig

frei

[…] Die erste Aufführung des Freischützen, von welcher Weber selbst bei unendlichem Probenfleiß viel Gutes erwartet, ist unaufschiebbar den 26, Sonnabends statt der ital. Oper. Es wird nun sehr lebhaft in Dresden werden! […]

So viel in größter Eil der Ihrigste B.

Apparat

Zusammenfassung

berichtet, dass die Redoute nun auf den 24. Januar festgelegt worden ist und dass sie sehr glänzend werden würde, der Freischütz wird am 26. folgen; Blümner wurde schon am 19. Januar von dessen Tochter erwartet, gestern las Tieck seinen Blaubart bei Könneritz mit größter Virtuosität vor; Ernst Raupach habe seine Professur in St. Petersburg verloren

Incipit

Ich finde Ihr liebes Briefchen. Die Post geht ab. Also nur zwei Worte.

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz

Überlieferung

Textzeuge

Leipzig (D), Stadtgeschichtliches Museum, Bibliothek (D-LEsm)
Signatur: A/2012/395

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 beschr. S. einschl. Adr.)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.