Caroline von Weber an Adolph Martin Schlesinger in Berlin
Dresden, nach Montag, 25. September 1826

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Geehrter Herr!

Durch Herrn Hofrath Winkler habe ich beyfolgenden Brief erhalten, und ersuche Sie, die Sache so bald als möglich durch Ihren Geschäftsführer in Leipzig abmachen zu laßen. Dr. Engelhard hat mir auch aufgetragen Ihnen zu melden, das an einen Erlaß der Gebühren nicht zu denken ist, wegen den Exemplaren der Arangements, wird er sein Mögliches thun.

Hoffentlich sind Sie geehrter Herr grosen wohle[r] in Berlin angekomen als ich mich seit Ihrer Abreise befinde.      Die immerwährende Gemüthsbewegung reibt alle meine Kräfte auf. Sehen Sie Herrn Lichtenstein, so bitte ich, ihm aufs herzlichste zu grüßen von Ihrer ergebnen

Lina v Weber.

Apparat

Zusammenfassung

schickt Schlesinger einen Brief des Bücherinspektors Joh. Michael Jäger aus Leipzig an Winkler vom 25. September 1826 zur Kenntnis, in dem dieser die noch nicht von Schlesinger zu entrichtenden Gebühren für den Insinuations- und Privilegiumschein und die vorgeschriebene Zahl der Privilegiums-Exemplare für Oberon anmahnt

Incipit

Durch Herrn Hofrath Winkler habe ich beyfolgenden Brief erhalten

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Stockholm (S), Stiftelsen Musikkulturens främjande (S-Smf), Nydahl Collection
    Signatur: Nr. 6275

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (1 b. S.)

Textkonstitution

  • „grosen“durchgestrichen.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.