Graff, Charlotte

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. Böheim, Charlotte Dorothea Marie Geburtsname
  2. 1782 in Berlin
  3. 1831 in Frankfurt am Main
  4. Sängerin (Sopran)
  5. Berlin, Stuttgart, Frankfurt/Main, Straßburg

Ikonographie

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Tochter des Schauspielers Joseph Michael Böheim (1750/52–1811) und seiner Frau Marianne, geb. Wulfen (1757/59–1824); beide waren ab 1779 und erneut ab 1789 in Berlin engagiert
  • seit 1792 oder 1793 in Kinderrollen auf dem Berliner Theater tätig; vgl. Gothaer Theater-Kalender auf das Jahr 1793 (S. 259); laut Beitrag zu einem Theaterhandbuch für das Jahr 1799 (S. 24) gab sie zuerst 1793 das Julchen im Räuschgen (demnach 1783 in Berlin geboren)
  • Gesangsschülerin von Vincenzo Righini
  • spätestens 1798 am Berliner Theater Wechsel ins jugendliche Fach; vgl. Gothaer Theater-Kalender auf das Jahr 1799 (S. 322), ab mindestens 1800 auch Konzertauftritte in Berlin; Beurteilung in Rhodes Allgemeiner Theaterzeitung, Bd. 1, Nr. 6 (Februar 1800), S. 91: „Eine angehende Künstlerin, die bisher nur in der Oper in kleinen Rollen aufgetreten ist. Sie hat eine schöne Stimme, und einen geschmackvollen Vortrag.“
  • 1795 bis 1801 Mitglied der Berliner Singakademie (Sopran)
  • von Berlin aus Anfang 1803 erste Gastauftritte in Leipzig
  • Dezember 1803 Anstellung am Hoftheater Stuttgart (zunächst befristet, 1804 umgewandelt in lebenslange Anstellung, verbunden mit dem Titel Kammersängerin), dort bis Herbst 1811 tätig, von Stuttgart aus Gastspiele u. a. in Frankfurt/Main (Januar 1809), Mannheim (Januar 1809) und Darmstadt ( August 1811)
  • 1805 Heirat mit dem Cellisten Friedrich Graff
  • Oktober 1811 bis Oktober 1817 am Theater Frankfurt am Main (letzter Konzertauftritt dort am 20. Oktober 1817), von dort aus 1812 Reise nach Berlin (Konzert am 18. Dezember 1812)
  • ab November 1817 für einige Monate vom Liebhaber-Verein in Straßburg als Konzertsängerin engagiert (erstes Konzert dort am 22. November 1817)
  • 1818 nochmal kurzzeitige Rückkehr ans Theater Frankfurt, wohl noch im selben Jahr Abgang von der Bühne
  • anschließend in Frankfurt als Gesangslehrerin tätig

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.