Friedrich Wilhelm Jähns an Ignaz Lachner in Frankfurt am Main
Berlin, Dienstag, 21. Februar 1865

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

der ursprünglich an Ignaz Lachner gerichtete Entwurf wurde in der endgültigen Fassung an Georg Eduard Goltermann umgeschrieben, er wurde beantwortet von ihm am 9. März 1865 (Weberiana Cl. X, Nr. 236), er bezieht sich auf einen Brief von J. vom 21. Februar, folglich darf man annehmen, daß der Entwurf vom gleichen Datum stammt. Er bittet, auf evtl. auftauchende Manuskripte zum stummen Waldmädchen zu achten, fragt, ob Georg u. Josepha Weixelbaum in Frankfurt gesungen haben, fragt weiterhin von wem die Einlagen zu Méhuls Helena komponiert worden seien

Incipit

Der Verlust der Partitur jener Oper: Das stumme Waldmädchen

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: Weberiana Cl. X, Nr. 1084 (Entwurf)

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl. (4 b. S. o. Adr.)

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.