Friedrich Wilhelm Jähns an Anna
Berlin, Mittwoch, 16. Januar 1884

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

Dank für Wünsche, es plagt ihn seit längerer Zeit "ein höchst lästiger Schreibkrampf", der ihm das Schreiben mit der Feder "oft geradezu unmöglich macht". So schreibt er an ihm nahe Stehende oder sehr vertraute Freunde mit Blei. Trotz anderthalbjähriger Behandlung krankt er noch immer an Doppelsichtigkeit. "Dabei lebe ich in derselben hohen Woge meiner sehr mannigfaltigen Thärigkeit, die mir Gott sei Dank immer noch Freude macht, u. mich mit dem wohlthuendsten Interesse fortgesetzt erfüllt. Großes Bedauern erregt mir jedoch, daß es mit der Vollendung meines Supplementbandes zu meinem "Weber in seinen Werken" nur äußerst langsam geht, obwohl die fernere Besprechung von Freisch., Preciosa, Eury. u. Oberon das einzig jetzt noch fehlende ist. - Ich muß hoffen! Bei der großen Correspondenz, die ich habe muß ich geduldig sein..."

Incipit

Habe herzlichsten Dank

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Berlin (D), Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, Sammlung Walter Unruh
    Signatur: A 3496, Nr. 2

    Quellenbeschreibung

    • 1 Dbl. (4 b. S. o. Adr.)

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.