Stumpff, Johann Andreas

Basisdaten

  1. 27. Januar 1769 in Ruhla (bei Eisenach)
  2. 2. November 1846 in London
  3. Instrumentenbauer
  4. London

Ikonographie

Johann Andreas Stumpff, Kreidezeichnung von Johann Joseph Schmeller, 1829 (Weimar, Goethe-Nationalmuseum) (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn eines Klavierbauers
  • 1790 Niederlassung in London
  • 1810 Gründung einer eigenen Instrumentenbau-Firma, vor allem als Harfenfabrikant geschätzt
  • erwarb spätestens 1814 22 Mozart-Manuskripte von André
  • unternahm 1824 eine Reise durch Deutschland und Österreich (u. a. München, Salzburg, Wien)
  • Widmungsträger von A. B. Fürstenaus Troisième Fantaisie pour Flûte et Pianoforte op. 48 (erschienen ca. 1826/27 bei Hofmeister, VN: 1222)
  • Nachlass (Stumpff Papers) in der British Library London

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.