Carl Maria von Weber an Karl Adam Bader in Bamberg
Prag, Mittwoch, 11. Dezember 1811

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S: Wohlgebohren

dem Tenorsänger Herrn

Bader Mitglied des

Theaters

zu

Bamberg.

Sollte H: Bader gegenwärtig in Würzburg

seyn*, so bittet man diesen Brief dahin zu

senden.

Wohlgebohrner Herr!

Das Vergnügen welches mir Ihr schöner Gesang im Opferfest*, während meiner Durchreisse durch Bamberg d: 3t März gemacht hat, war mir immer noch zu unvergeßlich als daß ich nicht bey jeder Frage nach einem braven Tenoristen an Sie hätte denken sollen. H: Direktor Liebich wünscht das Vergnügen zu haben, Sie Gastrollen auf seiner Bühne geben zu sehen, und da ich ihm von Ihnen sprach, so übertrug er mir das angenehme Geschäft Ihnen beyliegenden Brief zu übersenden*. Sie werden an ihm einen geraden biedern Mann finden, der von seinen Schauspielern sowohl als vom Publikum allgemein geliebt ist. man ist so oft in dem Fall, besonders der Künstler, zur weiteren Bildung eine Reise zu unternehmen, daß ich glaubte Ihnen mit diesem Antrag nicht unangenehm zu kommen.      Meinem Freund H: Bode bitte mich sehr zu empfehlen, und ich hätte schon längst auf ein paar Zeilen seiner Hand mit Sehnsucht gewartet.

     indem ich Sie bitte H: Liebich bald zu antworten, habe ich die Ehre zu seyn, mit aller Achtung E: Wohlgebohrenergebener Diener
Carl Marie von Weber.

Wollen Sie mich mit einer Antwort beehren, so bitte ich Ihren Brief nach Dresden Post restant zu senden*.

Apparat

Zusammenfassung

übersendet Brief Liebichs mit durch Weber vermitteltem Gastrollen-Angebot

Incipit

Das Vergnügen, welches mir Ihr schöner Gesang im Opferfest

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Cambridge (GB), Fitzwilliam Museum (GB-Cfm)

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b. S. einschl. Adr.)

Textkonstitution

  • Mitglied„zu“ überschrieben mit „Mitglied

Einzelstellenerläuterung

  • „… seyn“Bader debütierte erst am 26. Februar 1812 am Würzburger Theater, das er noch im selben Jahr wieder verließ, um nach München zu wechseln; vgl. Wenzel Dennerlein, Geschichte des Würzburger Theaters ..., Würzburg 1853, S. 71f.
  • „Ihr schöner Gesang im Opferfest“Weber hatte am 3. März 1811 in Bamberg eine Probe und die Aufführung von Peter Winters Oper Das unterbrochene Opferfest besucht und in seinem Tagebuch den Tenoristen Bader ausdrücklich erwähnt.
  • „… Ihnen beyliegenden Brief zu übersenden“Der Brief Liebichs an Bader, ausgelöst durch ein Gespräch Webers mit Liebich am 7. Dezember 1811 (vgl. Tagebuch), ist nicht überliefert.
  • „einer Antwort beehren, … restant zu senden“Im Tagebuch ist weder während des kurzen Besuches in Dresden vom 24. bis 26. Dezember 1811 noch im Februar 1812 ein Brief Baders verzeichnet.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.