Carl Maria von Weber an Karl Adam Bader in Berlin
Hosterwitz, Dienstag, 10. Juni 1823

S: Wohlgebohren

Herrn C: A: Bader

Königl: Preuß: Hofsänger

zu

Berlin.

Wohlgebohrner
Hochgeehrter Herr und Freund!

Jeder Beweiß Ihres Andenkens kann mir nur erfreulich sein, und im vorliegenden Falle muß ich ihn doppelt verdanken da er zugleich Ihr mich ehrendes Vertrauen ausspricht.

Sehr wohl errinere ich mich Ihres H: Schwagers von meinem früheren Aufenthalt in München her: Hier habe ich das Vergnügen entbehrt ihn zu hören*. der gerade und einzige Weg ist, sich mit dem Wunsch um die Erlangung dieser Stelle* an den H: GeneralDirector Geh: Rath von Könneritz zu wenden, wie es bereits mehrere höchst ausgezeichnete Männer gethan haben. die Wahl hängt dann ganz allein, unmittelbar von Sr: Majestät dem Könige ab. der eifrigste Bewerber ist vor der Hand H: Mazas, der sich noch hier aufhält. vermuthlich aber wird man H: Rolla aus Mailand auf ein Jahr kommen laßen. Bestimmt ist aber noch nichts ausgesprochen, und wird es wohl auch so bald noch nicht werden.

Ich werde mir ein Vergnügen daraus machen dem H: Geh: Rath vorläufig von Ihrem H: Schwager zu sprechen, und dann heißt es freilich: wers Glük hat führt die Braut nach Haus – die Stellung unserer Verhältniße hier ist so, daß weder mein Freund und College Morlachi noch ich, uns ganz lebhaft für irgend Jemand intereßiren können, um beiderseits den Anschein zu vermeiden einer Parthei oder Nation den Vorzug geben zu wollen.

Hier haben Sie eine offenherzige Darlegung der Dinge, und rechnen Sie übrigens in allen Gelegenheiten auf meinen Wunsch Ihnen zu beweisen mit welcher herzlicher Achtung ich bin
E: Wohlgebohren ergebenster
CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

Baders Schwager müsse sich offiziell bei Könneritz um eine Stelle bewerben; ohnehin entschieder der König; erwähnt Mitbewerber u. rechtfertigt seine Zurückhaltung in der Sache

Incipit

Jeder Beweiß Ihres Andenkens kann mir nur

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

  1. Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl. II A f 1, 10a

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (3 b. S. einschl. Adr.)
    • versehentlich v. W. datiert: 20. Juni, vgl. Postst.

Einzelstellenerläuterung

  • „… Vergnügen entbehrt ihn zu hören“Zu Begegnungen Webers mit Beutler in München vgl. die Tagebuchnotizen vom 8. April und 28. Juli 1811. Der Auftritt Beutlers in Dresden ist im Juni 1819 im Rahmen von dessen Rückreise von Berlin nach München anzunehmen (vielleicht in der Tafelmusik am 4. Juni 1819?); vgl. Webers Tagebucheintrag vom 4. Juni 1819.
  • „… um die Erlangung dieser Stelle“Beutler, der gerade seine Anstellung in Bern verlassen hatte, machte sich offenbar Hoffnungen auf die Nachfolge Polledros als Konzertmeister der Dresdner Hofkapelle. Die Stelle erhielt Rolla.
  • „… bei Pillnitz d: 10 t“Schreibung sieht aus wie: 20t, aber Ziffer 2 undeutlich; schon Jähns merkte daher am unteren Rand der Seite an: „Das Daum ist d. 10 .......“ .

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.