Carl Maria von Weber an Peter von Ritter in Mannheim
Dresden, Donnerstag, 30. Juli 1818

An den Großherzoglich Badenschen KapellMster, Herrn Ritter in Mannheim

Habe die Ehre hiebey das Honorar für dero liebliche Oper,* mit zehn Ducaten zu übersenden.      ich hoffe daß wir sie noch diesen Winter in Szene bringen. Für Ihre gütige Anfrage wegen meiner Jägersbraut bin ich Ihnen bestens verbunden, und werde mir die Ehre geben es Ihnen anzuzeigen wenn ich selbe vollendet habe.

Meine Frau erwiedert dankend Ihre gütige Errinerung und wir bitten beide unsre ergebensten Grüße Ihrer Frau Gemahlin auszurichten.

Mit aller Achtung habe die Ehre zu sein E. Wohlgebohren ergebenster
C. M: von Weber

Apparat

Zusammenfassung

übersendet das Honorar für dessen Zitterschläger, den er noch im Winter zu geben hofft; dankt für Anfrage wegen seiner Jägersbraut, die er nach Vollendung anzeigen werde

Incipit

E. Wohlgebohren Habe die Ehre hiebey das Honorar

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Washington, D.C. (USA), The Library of Congress, Music Division (US-Wc)

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (1 b.S. einschl. Adr.)

Überlieferung

Weitere Textquellen
  • Schulze, Wilhelm: Peter Ritter. Langjähriger Kapellmeister in Mannheim. Sein Leben und Wirken... Berlin 1895, S. 45 (unter 31. Juli)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "… für dero liebliche Oper ,": Dass es sich um Ritters Oper „Der Zitterschläger“ handelt, bestätigt Webers Tagebuch vom 2. Juli 1818.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.