Carl Maria von Weber an Gottfried Weber in Darmstadt
Dresden, Mittwoch, 12. November 1823

Vorgestern fand ich hier Deinen v. 1. d. M. [...] dass die Herren den gescheuten Einfall gehabt haben, Dir das Doctordiplom, oder wie ihr Gelehrten es, glaub ich, zu nennen pflegt, den Doctorhut cum annulo et baculo, zuzusenden, das beweisst nur, dass solche gelehrte Herrn, neben ihrer Gelehrsamkeit, auch den guten Menschenverstand haben, einzusehen, dass Universitäten, gerade so wie grosse Herrn, durch Anerkennung ausgezeichneter Talente und Verdienste in Wissenschaft und Kunst, durch Diplome wie durch Ordensbänder, im Grunde sich selbst ehren, wesshalb auch wohl 25 andere Universitäten, schon längst vor dieser, auf denselben gescheuten Einfall hätten kommen können, Dir eben diese Aufmerksamkeit zu erweisen, so wie 25 grosse Herren ähnliche. -- Gratulire Dir übrigens herzlich. Ist eben doch nichts Geringes! Brauch Dir natürlich nicht zu sagen, dass es mich freut als wärs mir selbst geschehen und, so wie ich Dich kenne, gewiss mehr als es Dich selber freuen mag; nur thut’s mir leid dass ich mich künftig nicht mehr mit Dir trösten kann, das wir beide ohne äussere Ehrensignale unter den Leuten herumgehen.

[...]

Rochlitzens Buch kann sehr interessant werden, wenn er es überall gut auswählt. Hast sehr recht gethan.

Dass der [Schneider] in seinem Elementarbuch*, wie der [Werner] in seiner Harmonielehre* Dich elendiglich geplündert und schlechte Auszüge aus Deiner Theorie als Werke ihrer Feder ins Publikum senden, dass sie Dich dafür mit allgemeinen Lobsprüchen, Complimenten und Dedicationen abfertigen, statt ehrlich zu gestehen, dass Alles darin Dein, nur von ihnen verhunzt ist, -- das, lieber Bruder, seh ich gar wohl ein, und jeder, der’s vergleicht, wird’s freilich auf den erstne Blick erkennen; aber alteriren darfst Du Dich darum nicht, denn das ist ein Schicksal, was Du mit so manchem andern Erfinder gemein hast, Du wirst den Lauf der Welt nicht ändern, dessen Motto da heisst: Wenn die Könige baun, haben die Kärrner zu thun. Denk nebenbei auch wie mir’s mit meiner Oper geht; -- nur dass die Herren mir wenigstens den Namen lassen.

[...] Mit alter Liebe Dein M. Weber.

Apparat

Zusammenfassung

gratuliert Gottfried zur Verleihung des Doktordiploms; Rochlitz's Buch könne sehr interessant werden; er solle sich nicht über Schneiders u. Werners Plünderung seiner Tonsetzkunst ärgern; er solle bedenken, wie es ihm mit seiner Oper ginge

Incipit

Vorgestern fand ich hier Deinen v. 1.d.M.

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Verbleib unbekannt

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Anonym: "Eine Reihenfolge von Briefen C.M.v.Webers" in: Caecilia Bd. 7 (1828), Heft 25, S. 26–27 (gekürzt)
    • Bollert/Lemke, S. 85–86 (nach Caecilia)

Einzelstellenerläuterung

  • „… der Schneider in seinem Elementarbuch“Friedrich Schneider, Elementarbuch der Harmonie und Tonsetzkunst, Leipzig: Peters, 1820.
  • „… der Werner in seiner Harmonielehre“Johann Gottlob Werner, Versuch einer kurzen und deutlichen Darstellung der Harmonielehrer oder kleine Generalbassschule für Anfänger und zum Selbstunterricht, Leipzig: F. Hofmeister, 1818.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.