Carl Maria von Weber an Carl Graf von Brühl in Berlin
Dresden, Mittwoch, 7. Januar 1824

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Hochgeborener,
Hochverehrtester Herr Graf!

Alles, was Sie mir sagen und tun, trägt stets das Gepräge der schützenden Sorgfalt und Güte, die ich von jeher an Ihnen, mein innig verehrter Herr Graf, zu verdanken gewohnt bin.

Euryanthe wird noch diese Woche nach Berlin die Reise antreten. So sehr ich wünsche, daß sie baldigst dort die Bühne betrete, so finde ich es doch fast noch wünschenswerter, daß der Alcidor des gefeierten Mannes vorher gegeben sei.

Die Rollen könnten aber wohl unterdessen verteilt werden? Über die Besetzung waren wir ja wohl schon einverstanden.

Euryanthe Seidler

Eglantine Schulz

Adolar Bader

Lysiart Blume

König Hildebrand.

Nun habe ich noch eine Bitte. Frau v. Chezy hat sich so feindlich gegen mich gestellt*, daß ich nach meiner Handlungsweise alles tun werde, ihr Böses mit Gutem zu vergelten. Ich habe ihr versprochen, ein eigenes Honorar für die Dichterin in Anspruch zu nehmen. Dürfte ich um baldige Bestimmung und Einsendung desselben an mich ergebenst bitten?

Die arme Euryanthe wird übrigens viel auszustehen haben. Ja nun -- wie Gott will!

Mit inniger Anhänglichkeit und Hochachtung Ew. Hochgeboren ganz ergebenster Freund und Diener
C. M. von Weber.

Apparat

Zusammenfassung

kündigt Übersendung der Euryanthe-Partitur an; Vorschläge zum Zeitpunkt der Aufführung und zur Besetzung; erwähnt feindliche Haltung der Chezy und bittet um Honorar für die Dichterin

Incipit

Alles, was Sie mir sagen und tun

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung in 2 Textzeugen

  • 1. Textzeuge: In Privatbesitz

    Provenienz

    • Schneider/Tutzing Kat. 199 (1976), Nr. 371
    • Schneider/Tutzing Kat. 170 (1972), Nr. 372
  • 2. Textzeuge: Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl. II B, 1. a., Nr. 36, S. 38–39

    Quellenbeschreibung

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Brühl, S. 40–41 (Nr. 38)

    Einzelstellenerläuterung

    • „… so feindlich gegen mich gestellt“Vgl. ihre Publikationen in der Wiener Theaterzeitung (8. November 1823) sowie der dortigen Modenzeitung (15./18. November 1823).

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.