Carl Maria von Weber an Caroline von Weber in Hosterwitz
Marienbad, Montag, 2. August und Dienstag, 3. August 1824 (Folge 2, Nr. 11)

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Dem Königl: Sächsischen

KammerMusikus

Herrn Roth jun:

Wohlgebohren.

an der Kreuzkirche

zu Dresden

für Frau von Weber

Marienbad d: 2t [- 3t] August 1824.
No: 11 und hoffentlich Vorlezter.

Ich kann dir gar nicht genug sagen, geliebte Mukkin, was ich rabiat auf den PostenGang bin. durch diese unbegreiffliche Langsamkeit und die Entfernung so groß, und ich könnte eben so schnell in Wien Briefe von dir erhalten; ja eigentlich schneller. der beste Trost ist daß die Sache zu Ende geht, und wir keine Post mehr brauchen. Vorgestern d: 31t erhielt ich noch deinen lieben No: 7 vom 25 und 26t eben als ich zu Bette gehn wollte. da schlief ich denn recht sanft in der glüklichen Beruhigung ein, daß Ihr gesund seid. in diesen Tagen bin ich nun freylich sehr in Sorgen, und werde darüber wohl erst zu Hause beruhigt werden können, ich baue aber auf Gottes Gnade, und deine bisherige Gesundheit. Nach Töplitz könntest du mir vielleicht noch auf diesen Brief ein paar beruhigende Zeilen an Tieks adressiren!?? ich gedenke noch immer d: 12t oder 13t da zu sein. obwohl Scheu mich gerne noch länger behalten möchte, und mir jezt erst noch Moor und TuschBäder verordnet hat. Gestern habe ich das erste Moorbad genommen. pfui Gukuk da gehört ein Entschluß dazu hinein zu steigen. Sie sind aber vortrefflich, und weit beruhigender als die Waßer Bäder. heute um 12 Uhr werde ich nun getuscht, im Bukkel und über die Arme. ich trinke nun bloß Ferdinands Brunnen. den Tag vor der Abreise darf man aber weder baden noch trinken mehr. Mein Mißmuth hat sich schon viel verlohren, und ich bin ganz eingewohnt, so daß es mir ordentlich gefällt. die Nachwirkung muß aber erst recht entscheiden, ob die Kur was bewirkt hat oder nicht. nur nicht so bald wieder ins Joch -- Ueber der Mutter Unbesonnenheit habe ich mich schwer geärgert, und hatte große Lust ihr darüber zu schreiben, wenn ich nicht bei näherer Ueberlegung eingesehen hätte, daß man keinen Mohren wäscht. daß du mich versicherst nicht sehr davon affizirt worden zu sein, beruhiget mich in etwas. Möge es nun auch so sein wie du mir sagst. Die Beßerung des Hans, geht auf jeden Fall sehr langsam, wenn der ganze Huf nachwachsen muß, und das beßer gehn jezt, ist nur scheinbar. Die Gretel ist halt eine anstellige PersonT. glaub’s gerne daß sich der arme Christian grämt, es komt doch von einem Verschlag her. -- --

Die TheaterGeschichten machen mir viel Spaß. Es kann nicht schaden wenn sie fühlen daß der Meister fehlt, und daß nicht jeder Lehrjunge ihn ersezzen kann. Kaufe also etwas für die Mädchen. hörst du, damit ich es finde wenn ich ankomme. Die Lotte habe ich mit der Dathe in der Karlsbader Liste gefunden*. werde sie aufsuchen bei der Durchreise. Gestern habe ich einen recht angenehmen Mittag bei Hennigkstein aus Wien verlebt, wo ich nach langer Zeit zum erstenmale wieder ein Klavier berührte. was mir ganz spanisch vorkam.

Nun ade, für heute. weiß nitz mehr, als das alte Lied, |: nicht von dem versoffenen Fahnenschmid :|* sondern von der innigsten Liebe und Sehnsucht deines alten brummigen Hausbären. - - - -

d: 3t: das gestrige Tuschbad hat mir einen bösen Tag gemacht. erstlich that es sehr weh weh, und dann griff es mir die Brust an. heute aber hat das Moorbad wieder alles gedämpft und beruhigt. ich bin recht neugierig wie du mich finden wirst. hier behaupten alle Leute ich sähe recht gut aus. im Ganzen bin ich auch wohl, aber der Husten pp ist noch immer da, und den werd ich wohl auch behalten. gepaßirt ist sonst nitz neues, und ein Tag ist wie der andre, außer daß nach und nach die paar Bekannten wegreisen. und man wieder einsamer wird. der Baron Budberg ist von Mannheim gekommen; erzählt daß Louis und Mutter pp alle wohl sind. Louis wußte gar nicht daß ich ins Bad ginge, und du hast es doch ausdrüklich geschrieben. Die Leutchen sind immer im Dusel. Morgen komt Mad: Milder hier an, und wird Concert geben. auch Weixelbaums wollen kommen*. Es ist mir ein gar prächtiges Gefühl, mich mit dergleichen nicht abgeben zu dürfen, und so den ruhigen Zuhörer machen zu können. da hat man keine Sorge, keine Laufereyen, und braucht sich bei Niemand zu bedanken. Freilich ist das Geld auch eine schöne Sache. ich will es aber lieber still allein für mich hin arbeitend erwerben. Wenn ich einmal wieder Gedanken kriege. jezt fällt mir noch gar nichts ein, und es kommt mir vor als hätte ich nie was componirt. am Ende sind die Opern gar nicht von mir.

Nun Ade, Ihr vielgeliebten Wesen. bald bald, bin ich wieder bei Euch, und halte Euch in meinen liebenden Armen. Gott erhalte Euch gesund und heiter. + + + Meinen besten Segen und die innigste Liebe habt ihr ja ewig und ewig vom treuen
Vater Carl.

Grüße Alle bestens.

Apparat

Incipit

Ich kann dir gar nicht genug sagen

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: WFN - Mus.ep. Weber, C. M. v. 183

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
    • PSt: v. Marienbaad

    Einzelstellenerläuterung

    • „… in der Karlsbader Liste gefunden“In der am 20. Juli 1824 ausgegebenen Kurliste für Karlsbad finden sich unter Nr. 1087 bzw. 1088 „Frau Hofräthin Dathe, und Fräulein von Hannemann, aus Dresden, wohnen zum goldenen Elephanten auf der Wiese“ (Ankunft 17. Juli 1824).
    • „… von dem versoffenen Fahnenschmid :|“Anspielung auf das bereits im frühen 19. Jahrhundert bezeugte Scherzlied Der versoffne Fahnenschmied („Das neue Lied, das neue Lied | von dem versoffenen Fahnenschmied | und wer das neue Lied nicht kann | der fängt es heut zu lernen an | Und wer das Lied nicht weiter kann | der fange es von vorne an“); vgl. auch den Brief vom 1./2. März 1822.
    • „… geben. auch Weixelbaums wollen kommen“Georg und Josephine Weixelbaum waren am 30. Juli 1824 in Karlsbad angekommen und dort im „Lorbeerkranz in der Kreuzgasse“ abgestiegen (vgl. Kurliste 1824, Nr. 1299). Von Karlsbad aus planten sie offenbar einen Abstecher nach Marienbad.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.