Carl Maria von Weber an Franz Anton Arand von Ackerfeld in St. Gallen
Dresden, Sonntag, 4. September 1825

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Dem ausdrüklichen Verlangen und Willen S: Hochwohlgebohren des Herrn von Akerfeldt gemäß bezeuge ich mit Vergnügen, daß ich denselben als sehr ausgezeichneten Klavierspieler, Gesangskenner, und auch als fertigen Flöten- Violin- und Violoncell-Spieler gekannt habe. Obwohl es gänzlich meinen Ansichten entgegen ist, ein dergleichen Zeugniß auszustellen, da Talente wie das des H: Fr: von Akerfeldt sich sogleich selbst am besten empfehlen, und jedes Zeugniß als Anmaßung erscheinen laßen, so habe ich doch dem Wunsche eines ehemaligen Freundes nicht entgegen sein wollen, und bekräftige das oben Gesagte, aus bester Ueberzeugung mit meiner Unterschrift und Siegel

Carl Maria Fhr: von Weber
Königl: Sächs. Kapell-
Meister, Director der
Königl: deutschen Oper pp

Apparat

Zusammenfassung

Empfehlungsschreiben für den Musiker Akerfeld, mit Anm., daß er solche Schreiben nur ausnahmsweise verfasse

Incipit

Dem ausdrüklichen Verlangen und Willen S: Hochw:

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Stockholm (S), Statens Musiksamlingar; Kungliga Musikaliska Akademiens Biblioteket (S-Skma), Daniel Fryklund Sammlung

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (1 b. S. o. Adr.)
    • Siegel

    Provenienz

    • Henrici, Kat. 77 (19.–21.Juni 1922), Nr. 681
    • Berendsohn, AK 2 (o.J.), Nr. 559 (unter 1826)

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
      Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, Mappe XV, Bl. 86a/v

      Quellenbeschreibung

      • mit Adressangabe

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.