Carl Maria von Weber an Friedrich Rochlitz in Leipzig
Dresden, Sonntag, 12. Februar 1826

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

[…] Und sollten es auch nur zwey Worte sein, so muß ich meinem langjährigen verehrten Freunde doch sagen, daß kein Troubel irgend einer Art, noch Berge von Sorgen und Geschäften, mich je können Tage wie der heutige vergeßen machen. Meine innigsten Treusten Wünsche eilen zu Ihnen. Mögen Sie so heiter und gesund diesen Tag begehen wie ich und meine Lina aus vollem Herzen wünschen und dabei auch unsrer vielleicht gedenken.

In wenig Tagen eile ich durch Leipzig. ich bin aber so angegriffen und eilig, daß ich kaum hoffen darf Sie zu sehen. Man drängt mich sehr von England aus, so daß ich auf Paris sogar nur 3 Tage wenden kann und den 3 – 4t März schon in London einzutreffen hoffe. Ostermontag halten Sie mir den Daumen. da wird der Oberon ins Leben treten*. Gott gebe es gnädig.

Die Meinigen sind wohl. ich, so ziemlich. vielleicht thut die Reise das Beste.

Mit den besten Grüßen an Ihre verehrte Gattin und in treuer Liebe und Achtung, Ihr Weber.

Apparat

Zusammenfassung

Freundschaftliches; fürchtet ihn bei der Eile seiner Reise in Leipzig nicht mehr zu sehen; will um den 3/4. März in London sein; Grüße;

Incipit

… Und sollten es auch nur zwey Worte sein

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Kraków (Polen), Biblioteka Jagiellónska Handschriftenabteilung (PL-Kj)
Signatur: Fot. 309/5/; = Fotokopie des Fragments (Schluß des Briefes)

Quellenbeschreibung

  • am rechten Rand beschädigt

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.