Carl Maria von Weber an Caroline von Weber in Dresden
Buttlar, Samstag, 18. Februar 1826 (Nr. 3)

An die Hochwohlgebohrne

Freyfrau, Carolina von Weber

Dresden .

No: 3.

Ich denke die Mukkin wird sich doch freuen, wenn Sie so unerwartet ein Briefel bekomt, wenn auch eben nichts drin steht, als daß wieder ein Tag glüklich zurükgelegt ist, die Reisenden gesund sind, und in Liebe und Treue nach Hause denken. Heute haben wir viele Berge überstanden, und in Nach das Eis noch Ellenhoch in den Straßen gefunden. Doch ist die Luft sehr milde und angenehm. In Eisenach machten wir Mittag. Du kannst denken wie mir da in der Errinnerung alles wieder einfiel. der überstandene Heßische Weg, gutes Eßen, gute Betterl, der SpazierGang zur Wartburg, und der Mukkin erlahmen herunter wärts. Nun, mit Gottes Hülfe mache ich keine Reise allein mehr, sondern nehme die ganze Baggage mit. habe schon in Gedanken alles im Wagen eingetheilt, er ist gar zu bequemT. das Bukkel Kißen thut aber vortreffliche Dienste, denn sonst hatte ich gleich selbst im besten Wagen von dem langen Sizzen und hohlen Kreuze, Kreuzweh, aber dießmal noch gar nichts der Art. Der Husten ist ohngefähr wie die lezten Tage zu hause, nicht eben beßer, aber auch nicht im mindesten schlimmer. er hülft recht zum frühen Aufstehen. Morgen haben wir eine starke Tour noch bis Frankfurt, aber meist ebenen Weg. In den Zeitungen fand ich daß Montag der Forti in Frankfurt sein Benefiz hat, Die Diebische Elster. das freut mich recht sehr, eine Oper und ihn zu sehen. Nun weiß ich nichts mehr, gute Alte, als das alte Lied vom brav sein, bitte! bitte! u: s: w: ich bin ordentlich neugierig zu erfahren, ob du auch die Briefe alle so Tageweise bekömst, wie ich sie schreibe.

Fürstenau ist die Sorgfalt selbst, und ich wollte nur du köntst uns unsichtbar umschweben und sehen wie gut es uns geht.

Gott segne Euch alle. + + + : Was macht nur mein guter Rothe? besuche ihn ja fleißig. ich drükke Euch innigst an mein Herz geliebte Mutter und Buben. behaltet auch lieb Euren nur Euch lebenden alten
Vater Carl.

[im Kußsymbol:] ionen gute
Bußen.

Apparat

Zusammenfassung

beschreibt Reise von Erfurt nach Buttlar, Aufenthalt in Eisenach u. Annehmlichkeiten des Wagens sowie seinen Husten; will morgen in Frankfurt/M. Fortis Benefiz besuchen; lobt Fürstenaus Fürsorge;

Incipit

Ich denke die Mukkin wird sich doch freuen

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: WFN - Mus.ep. C.M.v.Weber 210

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
  • PSt: BUTTLAR
  • Siegelspur und -loch
Weitere Textquellen
  • Reisebriefe 1886, S. 80–81;

Themenkommentare

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "… Buttlar 18. Februar 1826": TB 18. Februar: an Lina Nr. 3 geschrieben

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.