Donnerstag, 16. Januar 1817
Dresden

Zurück

d: 16t Visiten gelaufen, zu Kind pp Hartmann pp Graf Luxemburg
Mittag zu Hause. Brief von Fritz No. 2 erhalten. an ihn ge
Seitenumbruchschrieben
und ihn Ihm durch einen Bassengschen Wechsel geschikt
nach Leipzig 4 Frid: dor oder

Wagen zum Sattler Lange bringen laßen,
Mittag im Engel. dann ausgezogen in mein QuartierT.
Transport Kosten
Karte von Morlachi gefunden, zu Bassi. Geschichte mit dem nicht
Kapel[l]Mster sein. viel Verdruß*, auf dem Punkt wieder
abzureisen.
Ins Theater, dieß dem Grafen gesagt.
große Bestürzung, Schmidl bestürmte mich mit Bitten,
stellte mir vor daß der Graf auf dem Spiele stünde pp

um 11 Uhr im Bett. unruhige Nacht.
Brief von Lina No: 20 erhalten

|
|
|
|22 rh:
|–.7 g.
|
|10. gr
|
|
|
|
|
|
|–.2. gr

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

    Einzelstellenerläuterung

    • „… l Mster sein. viel Verdruß“Vgl. dazu Webers Brief an seine Braut vom 14./17. Januar 1817.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.