Freitag, 18. März 1814
Prag

d: 18t um 9 Uhr Exequien für Liebichs Vater. um
10 Uhr Probe von Tamerlan.
für den kleinen
Jung 4 Magnetfischchen gekauft*

1 Paket Preßburger Zwiebak
Kollekte für einen alten Theater Bedienten
geschrieben an Heygendorf und Müller wegen Silv:
Honorar, und an Kühnel wegen Honorar
Exemplaren.
Mittag bey Jung. Concert
von LeoniT. voll. er sang, so – – –

ins Theater. das Räthsel. Brunetti zum
1ten male wieder. Brandt klagte mir
daß Sie ihr beym Abschiede gesagt hätte, den
H: v. Lämel halten Sie fest, der ist reich –
– – o Weiber. – – – –
darauf die Verwandlungen zum 2ten
male. oben sehr gut. im Orchester
nicht so gut. Clement kam zu spät pp.

dann nach Hause.

|
|
|4 ƒ
|1. ƒ
|1 ƒ
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  1. Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Einzelstellenerläuterung

  • „… kleinen Jung 4 Magnetfischchen gekauft“nicht zu klären, welcher der beiden Söhne wegen unbekannter Lebensdaten gemeint ist: Eduard oder Josef.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.