Franz Anton von Weber an Daniel Itzig in Berlin
Eutin, Montag, 18. September 1786

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

An Herrn

Herrn Izig Königl Preu-

sischen HofAgent

in

Berlin

frei.

Hochwürdiger Br!!!!

Ich nehme mir die Freyheit Ihnen Hochwürdiger Br!!!! meinen Sohn, der d 29ten dises gegen 10 Uhr Morgens mit der Hamburger fahrenden Post in Berlin eintreffen wird*, bestens zu empfehlen, Er soll Tages drauf mit der Dresdner fahrenden Post nach Wien und Esterhaz in ungarn abgehen; Er ist noch ein Junger blöder Mensch der niemals noch eine solche grose Stadt wie Berlin gesehen, derohalben bitte denselben in dero Schuz zu nehmen, und Ihm Etwas nur weniges in Berlin durch jemandt von dero Leuten gütigst zeigen zu laßen; Er ist ein guter Musicus, und soll bey unserm grösten KapellMeister jeziger Zeit, dH von Haydn in Esterhaz zum KapellMeister gebildet werden*. Er ist Meister Maurer, und inder Eckhoffschen ▭ zu Hamburg recipiret; unsern Hochwürdigen Br. v Eckhoff* Br. Abraham habe vor wenig Tagen in Schlesvig gesprochen, Er grüßet Sie von Herzen brüderlich, wir werden denselben disen Winter in unsern | Gegenden behalten; das der durchlauchte Herzog Ferdinand von den Bbr: v Eckhoff Abraham und Israel vor wenig wochen zu unserm Kapitel recipiret ist*, werden dieselben vermuthlich schon wißen. ich wünschte nichts als Gelegenheit zu haben, Ihnen Hochwürdiger Br! in hiesigen Gegenden Gefällige Gegendienste leisten zu können, so dürfen Sie nur dem befehlen, der Sie im unendlichen umarmet und mit aller Bruderliebe durch ✡ 1 ✡ 3. ✡ 4 ✡ 1. ist und bleibt

Hochwürdiger Br!!!!Dero
Ewig treu verbundenster Br!
FA v: Weber genannt Seir
Fürstl KapellMeister

N: S.
Wenn es möglich, so bitte recht inständig meinen Sohn an der Post empfangen zu laßen. sein Nahme ist Edmund von Weber

Apparat

Zusammenfassung

empfiehlt ihm seinen Sohn Edmund, der Ende September in Berlin eintreffen und weiter nach Wien und Esterhazy reisen wolle, um bei J. Haydn weitere Ausbildung zu empfangen; über gemeinsame Logenbrüder

Incipit

Ich nehme mir die Freyheit Ihnen Hochwürdiger Br!!!!

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Frank Ziegler

Überlieferung

  1. Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus. ep. F. A. Weber 1 (aus der Sammlung Mendheim)

    Quellenbeschreibung

    • 2 Bl. (3 b.S. einschl.Adr.), Siegelrest u. -loch, von Bl. 2 unteres Drittel abgeschnitten

Einzelstellenerläuterung

  • „… Post in Berlin eintreffen wird“Die Abreise aus Eutin ist nach dem 24. September 1786 anzusetzen, da sich an diesem Tag noch Vater und Bruder in das Stammbuch von Edmund von Weber eintrugen. Zu weiteren Reisestationen vgl. Weberiana 18, S. 9f.
  • „… Esterhaz zum KapellMeister gebildet werden“Der Unterricht dauerte bis Mai 1788, dann reiste Edmund von Weber wieder zurück zur Familie, die sich inzwischen in Hamburg niedergelassen hatte; vgl. Weberiana 18, S. 10f.
  • „… unsern Hochwürdigen Br. v Eckhoff“Hans Carl Freiherr von Ecker und Eckhoffen (1754–1809), ab 1786 in den Diensten von Landgraf Carl von Hessen.
  • „… zu unserm Kapitel recipiret ist“Die Loge Zum Flammenden Stern (ab 1785 Zum glänzenden Felsen, später Ferdinand zum Felsen) schloss sich 1787 der Großloge des Herzogs Ferdinand von Braunschweig-Lüneburg (1721–1792) an.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.