Marschner, Marianne

Zurück
Wohlbrück, Marianne

Bildquelle

Kurt Loup, Die Wohlbrücks. Eine deutsche Theaterfamilie, Düsseldorf 1975

Basisdaten

  1. Wohlbrück, Charlotte Marianna Geburtsname
  2. 6. Januar 1804 in Hamburg
  3. 7. Februar 1854 in Berlin
  4. Sängerin, Schauspielerin
  5. Düsseldorf, München, Leipzig, Breslau, Prag, Darmstadt, Kassel, Dresden, Danzig, Leipzig, Hannover

Ikonographie

Wohlbrück, Marianne

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Tochter von Johann Gottfried Wohlbrück und dessen Frau Marianne, geb. Mangoldi; Schwester von Gustav Wohlbrück, Wilhelm August Wohlbrück, Ludwig Wohlbrück und Louise Wohlbrück
  • 1810 am Theater Düsseldorf in Kinderrollen bezeugt, ebenso 1812 in München
  • erster theatralischer Versuch im jugendlichen Fach auf dem Leipziger Theater am 14. Juni 1818
  • am 21. Februar 1820 Mitwirkung im Leipziger Konzert von Franz Xaver Wolfgang Mozart (vermutlich erster öffentlicher Auftritt als Sängerin)
  • Oktober 1820 bis Oktober 1821 am Theater Breslau engagiert (Debüts als Donna Anna und Prinzessin von Navarra); Fach: erste Singpartien
  • 1821/22 am Ständetheater Prag (Debüt als Amenaide in Tancred; Schwester Louise sang die Titelpartie), Fach: Bravourpartien (u. a. Königin der Nacht); sang in der Vorstellung des Freischütz am 14. Februar 1822 das Ännchen, was Weber in seinem Brief vom 15. Februar 1822 an sein Frau Caroline als „fatal“ bezeichnete; Fachangabe und Beurteilung durch Adolf von Schaden, Kritischer Bockssprung von Dresden nach Prag; ein neues Capriccio, als Gegenstück des Katersprunges, Schneeberg 1822 [über eine Prag-Reise Ende 1821], S. 218f.: „wurde unlängst für erste Liebhaberinparthieen in der Oper engagirt. Es ist ein zartes, schwaches Mädchen, ihre Stimme ziemlich rein, nicht unangenehm – und nicht ohne Methode, allein mit natürlichen Anlagen ist Dem. W. karg ausgestattet, sie entwickelt in ihrem Spiele viele Unarten, es fehlt an Theaterroutine.“
  • 1822 (nach Gastrollen im Dezember) bis September 1824 am Hoftheater Darmstadt engagiert für erste Sopranpartien, von dort aus 1824 Gastspiel in Kassel
  • im Oktober 1824 gemeinsam mit ihrer Schwester Louise und ihren Brüdern Wilhelm August (vom Hoftheater Schleswig) und Ludwig (Regisseur am Stettiner Theater) Gastauftritte in Düsseldorf (zuvor offenbar bereits in Elberfeld), in Düsseldorf nachfolgend engagiert bis April 1825 (sang u. a. die Agathe im Freischütz)
  • 1825 kurzzeitig als 1. Sängerin in Kassel engagiert, nachfolgend Gastauftritte u. a. in Magdeburg (Oktober 1825), Dessau (Winter 1825/26), Dresden (April und Juni 1826)
  • am 3. Juli 1826 in Dresden Heirat mit Marschner
  • weitere Gastspielauftritte in Berlin (August/September 1826), Breslau (September 1826) und Danzig
  • Anstellung als erste Sängerin am Theater Danzig (Oktober 1826 bis Februar 1827)
  • Reise auf Engagementssuche bzw. zum Konzertieren/Gastieren über Berlin nach Magdeburg (dort März bis Juli 1827), wo der Bruder Wilhelm August Wohlbrück am Theater engagiert war, weiter nach Braunschweig, Pyrmont, Düsseldorf, Bonn (dort Juli/August 1827)
  • August 1827 bis 1828 Anstellung am Theater Leipzig
  • 1830 Abgang von der Bühne, nur noch gelegentliche Theater- bzw. Konzertauftritte (u. a. Hannover 1831, Kopenhagen 1836, Rostock 1843)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.