Heinrich Blümner an Friedrich Kind in Dresden
Leipzig, Montag, 30. August 1824

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

Gestern, mein theuerster Freund, hat Ihr Freischütz hier sein Jubiläum gefeiert, er ist zum fünfzigstenmale aufgeführt worden. Küstner wollte dies, nicht blos auf dem AnschlagZettel, bezeichnen, und eine Feier des Wort- und des Ton-Dichters damit verbinden. Die deshalb nöthig befundne Abänderung der Katastrophe war bereits ausgeführt, als er sie mir mittheilte. Vielleicht wäre der Gedanke anders zu behandeln gewesen. Indeßen mußte die Hauptsache bleiben, und ich konnte nur die Einleitung abändern. Annchen nehmlich – (der Schluß von des Eremiten Worten: []doch jezt erhebt“ blieb weg,) bat den Grafen, den Brautleuten das Probejahr zu erlassen. Der Graf wieß dies zurück, weil er selbst von zwei Obern abhängig sey, die nun einmal das Probejahr wollten, und bezeichnete den Dichter und den Tonkünstler. Kind und Weber! erwiederte Annchen, die lieben Leute! sie kenne sie beide wohl, und bei ihnen werde der Graf die Gewährung der Bitte schon verantworten. Schon 49.mal wäre das Brautpaar auf das Probejahr verwiesen worden. Sollten sie heute zum 50sten male vexirt werden? So kämen Sie ja nimmermehr zum Ziel. – Lächelnd gab der Graf nach, versprach es bei dem Künstlerpaar den Obern zu vertreten, die sie aber auch immer recht in Ehren halten sollten. Annchen winkte den Brautjungfern, und diese brachten einen bekränzten Altar, auf welchem […] zwei Lyren hing[en]. Sie stimmten wieder die Brautgesangs Melodie an, feierten und ließen hoch leben den Dichter und Künstler, und ein Transparent zeigte sich mit den Worten: Heil dem Meisterpaar. – der Vorhang fiel, und das Publikum bezeigte seine lebendige Theilname. So, liebster Freund, haben wir hier an Ihrem Werke gepfuscht, was Sie des guten Willens wegen uns zu Gute halten mögen. Devrient aus Berlin ist nun bereits 14. Tage hier, und hat, bedenklicher Krankheit halber, noch immer nicht auftreten können. Übermorgen endlich, hoffen wir, wird er den Juden* geben. Unterdeßen hat uns Mad. Grünbaum in einigen Opern sehr ergetzt. Ein neuer Tenorist, Vetter, ist angenommen, der viel verspricht. Morgen wird M. Werner – die wir auf Ihrer Villa besuchten, Sie wißen doch noch? – auf der Eilpost nach Dresden reisen. Ich weiß nicht, ob Ihnen einen Gegenbesuch zu machen. Immermann, der Verfasser des Thales von Ronceval* war einige Tage hier. Ein interessanter junger Mann. –

Leben Sie wohl, theuerster Freund, und erhalten Sie Ihre Gesinnungen Ihrem
H. Blümner

Editorial

Summary

über die 50. Aufführung des "Freischütz" in Leipzig, dessen Schluß man bei der Jubelfeier abgeändert hatte

Incipit

Gestern, mein theuerster Freund, hat Ihr Freischütz hier sein Jubiläum gefeiert; er ist zum fünfzigstenmale aufgeführt worden.

General Remark

Kind ist nicht ausdrücklich als Adressat genannt, aber aus dem Inhalt erschlossen.

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition

  • Text Source: Leipzig (D), Stadtgeschichtliches Museum (D-LEsm)
    Shelf mark: A/2012/362

    Physical Description

    • 2 Bl. (3 beschr. S.)

    Provenance

    • Boerner, C.G.: Kat. 22 (1912), Nr. 1297
    • Boerner, C.G.: Kat. 16 (1910), Nr. 440
    • J. A. Stargardt, Auktionskatalog 6.–8. April 1908 (Sammlung Fritz Donebauer), S. 121, Nr. 1020
    • Stargardt Kat. o.Nr. (5.–10.2.1906) (Slg. Meyer-Cohn), Nr. 3214 (3.S.)

Text Constitution

  • Illegible text (ca. 1 words)

Commentary

  • “… wir, wird er den Juden”Der Jude. Schauspiel in 5 Akten von Richard Cumberland. Am 6. September 1824 gab Ludwig Devrient den Sheva in diesem Stück (Fambach, Leipzig).
  • “… Verfasser des Thales von Ronceval”Das Thal von Ronceval. Trauerspiel.

    XML

    If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.