Friederike Koch an Caroline von Weber in Berlin
Berlin, Montag, 28. Mai 1821

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

Schutz- und Trutz-Schreiben
wider die bösen Ehemänner, die ihre Frauen zu Hause lassen
während sie schwelgen.

Absonderlich geehrte Frauen!
Viel geliebte Mitschwestern!

Sintemalen und alldieweilen sich die Ehemänner heut zu Sang und Schmaus versammlen*, und die armen Frauen – Euch, meine ich, sehr liebe und theure Freundinnen – in ihrer einsamen Klause zurüklaßen, unbekümmert wie, während sie in Saus und Braus hinein- und hinaustraben, Weiblein, Kind und Kegel schmachten und harrn; sintemalen und alldieweilen rücksichtlich deßen die Ehemänner ein böses Volk sind; so entbrennt darob der Zorn einer ehrsamen betagten Jungfrau, und sie ist gesonnen, die Schmach ihrer Freundinnen zu rächen mit: –

einem Theeklatschee

in welchem sie ernstlich bemüht sein wird, zu hetzen und zu putschen, daß es eine wahre Lust werden soll. Mancher Schabernack soll ersonnen werden beim aufgebrühten Kraut und einigen Brosamen.

Nur fein zeitig die Kindlein besorgt, auf daß keine mütterliche Unruhe uns früh aus einander treibe: denn warum sollen die Frauen vor Mitternacht aufbrechen, da die werthen Ehemänner erst nach Mitternacht zu Hause kommen?

Liedertafel ist und also auch Mondschein!!!

Drum nehmt meine Einladung geneigt an, kommt Alle, Alle, Alle zu mir, und bestätigt Eure Zusage durch Eures Nahmens Unterschrift.

Seid freundlichst gegrüßt von der alten Tante Koch

mit Freuden erscheint, Lina v Weber
nicht fehlen wird V. Lichtenstein.
mit Vergnügen sagt zu E. Wollank.*

Editorial

Summary

humoristische Einladung zu einem “Ehefrauen-Tee”, unterzeichnet von Caroline von Weber, Victoire Lichtenstein und Ernestine Wollank

Incipit

Sintemalen und alldieweilen sich die Ehemänner heut

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition

  • Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: Weberiana Cl.II A e, 36

    Physical Description

    • 1 DBl. (3 b. S. o. Adr.)
    • am linken oberen Rand Bl. 1r von Jähns: Von der Hand des Fräuleins Friederike Koch, Vorsteherin der Singakademie.
    • am rechten oberen Rand Bl. 1r Datierung von der Hand von Jähns: Berlin. 28. Mai. 1821. und Signatur: II. e. 36.
    • auf Bl. 2v unten in umgekehrter Schriftrichtung von der Hand Friederike Kochs: Schutz- und Trutz-Schreiben. / wider die bösen Ehemänner, die ihre Frauen zu Hause laßen / während sie schwelgen.

    Corresponding sources

    • Bartlitz, Weber-Studien 3, S. 50

    Commentary

    • “… zu Sang und Schmaus versammlen”Weber besuchte an diesem Abend die Sitzung der jüngeren Berliner Liedertafel. Warum Friederike Koch auch Victorie Lichtenstein und Ernestine Wollank am selben Abend zu sich lud, lässt sich nicht eindeutig klären, denn deren Ehemänner gehörten der Zelterschen Liedertafel an, möglicherweise waren sie aber in beiden Vereinen aktiv. Das Treffen der Zelterschen Liedertafel fand in diesem Monat am 15. Mai statt (vgl. auch dazu Webers Tagebuchnotiz sowie das Liedertafelprotokoll, D-B, N. Mus. SA 282, Bl. 23).
    • “von der alten … E. Wollank .”Unter der Grußfloskel von Friederike Koch von der Hand der jeweils Unterzeichneten.

      XML

      If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.