Carl Maria von Weber an Hinrich Lichtenstein in Berlin
Dresden, Donnerstag, 30. Juni 1825

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

S Wohlgebohren

dem Herrn Profeßor

Dr: Hinrich Lichtenstein

Director des zoologischen Museums pp

Berlin

Herzliebster Bruder!

Die Ärzte schikken mich fort. Sonntag d: 3t July reise ich nach Ems bei Coblenz wo ich gegen d: 15t einzutreffenhoffe, und 4 Wochen bleibe, so daß ich Ende August wieder zu Hause bin, und -- Gott gebe, geheilt von dem fatalen beängstigenden Halsübel. Voriges Jahr hat man meinen Unterleib ins Baad geschikt, dieses Jahr den Oberleib, -- das Ganze nun ins Grab zu schikken, würde ich mir doch noch für einige Zeit verbitten müßen.

Hast du Zeit so laße mich in Ems etwas von dir hören. ich brauche Erheiterung, und deine Briefe gehören zu meinen schönsten Freuden.

Ueber die Euryanthe wirst du einen ausführlichen Aufsaz von Wendt in hiesigem Littera: Merkur finden.

Man spricht noch immer sehr viel davon daß sie d: 3t August in Berlin gegeben werden solle. das verhüte der Himmel, denn ohne mich, und wieder so in kurzer Zeit zusammen gejagt. -- Brühl ist ganz verstummt --

Ich danke für die freundliche Aufnahme Hausers, schade daß du ihn nicht gehört hast*.

Weib und Kinder sind gesund, hoffentlich bei dir auch. die nahe Abreise macht mir so viel zu thun, daß ich den Kopf ganz wüst habe, verzeihe daher dieses Brief Fragment, und behalte lieb deinen alten treuen Weber.

Editorial

Summary

zeigt bevorstehende Reise nach Ems an; weist ihn auf den Euryanthe-Aufsatz von Wendt hin; hofft, dass Euryanthe in Berlin jetzt nicht gegeben werde; dankt für Betreuung Hausers; Familiäres

Incipit

die Ärzte schikken mich fort.

Responsibilities

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Tradition

  • Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: N.Mus.ep. 1513

    Physical Description

    • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
    • PSt: DRESDEN 30. Jun. 25

    Provenance

    • Stargardt Kat. 546 (1959), Nr. 591 (AS)
    • Dorotheum, 3.AA (13.Dez. 1922), Nr. 129

    Commentary

    • “… du ihn nicht gehört hast”Hauser reiste nach seinen Gastauftritten in Dresden (bis 5. Mai 1825) offenbar nach Berlin, dort sind allerdings keine Gastrollen nachweisbar.

      XML

      If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.