Wednesday, May 13, 1812
Berlin

Back

d: 13t früh zu Dryberg gegangen. Er sagte mir daß
alles mit meiner Oper gut gehen würde. und machte mir
verschiedene Bemerkungen. ich hasche nach Effekten,
das Instrumentale sey dies [recte die] Brillanteste Seite, die Sing-
stimmen zuweilen vernachläßigt, und ein Stükk sähe dem
anderen ziemlich ähnlich, so daß eine gewiße Eintönigkeit
Pagebreak sich über das Ganze verbreite. an den ersten Bemerkungen
finde ich viel wahres, mein Abu Haßan, ist bey weitem
klarer und gediegener, und eine neue Oper die ich schreibe
wird gewiß höchst einfach, und mit weniger Aufwande
Effektuirt. manche Stükke, die erste Arie des Rudolpt
und die der Mechtilde. haben durch das Streichen derselben
ihren ursprünglichen Musikalischen Zusammenhang verlohren,
und sind nun bunt geworden, pp die Instrumentation
ist freylich stärker als ich sie jezt machen würde, aber
doch um nichts mehr als eine Mozartsche pp beladen.
die lezte Bemerkung, machte mich sehr traurig, weil
ich ihre Wahr oder Unwahrheit nicht beurtheilen kann.
Sollte ich keine Mannigfaltigkeit der Ideen besizzen, so fehlt
mir offenbar Genie, und sollte ich mein ganzes Leben
hindurch all mein Streben allen meinen Fleiß alle meine
glühende Liebe einer Kunst geopfert haben, zu welcher
Gott nicht den ächten Beruf in meine Seele gelegt
hätte? – diese Ungewißheit macht mich höchst un-
glüklich. um keinen Preiß möchte ich in der Mittelklaße
von den 1000 und 1000 Compositeurleins stehen, kann ich
nicht eine hohe, eigne Stuffe erklimmen, möchte ich
lieber gar nicht leben, oder als Klavier Profeßionist
mein Brod mit Lectionen zusammen betteln. –
doch ich will meinem Wahlspruch keine Schande machen,
Beharrlichkeit führt zum Ziel – ich werde streng
über mir wachen, und die Zeit wird mich und die Welt
belehren ob ich mit Nuzzen diese ächte aufrichtige
Meinung benuzt habe. – – –

Mittag zu Hause. vorher Charl: O. und dann zu Mar:
Brief von Gänsb. erhalten nebst Notiz. über WienT
Mlle Voitus besucht. dann in Figaro und zu Gabain
bis 1 Uhr. Wiegenlied mit Brumstimmen, Heigels Todten
feyer
pp gesungen.
Aufführung von Rungenhagen und
Grell, von meiner Mutter ihre Müzze.

Musik zu H: Beers Geburtstag comp:

|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|8. gr
|
|
|
|
|
|

Editorial

Responsibilities

Übertragung
Dagmar Beck

Tradition

  • Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Shelf mark: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

        XML

        If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.