Franz Anton von Weber an Friedrich Rochlitz in Leipzig
Stuttgart, Dienstag, 5. April 1808

Absolute Chronology

Preceding

Following

Direct Context

Preceding

Following

Hochwolgebohrner Herr
Insonders Hochzuverehrender Herr Hofrath!

Euer Hochwolgeb verzeihen gütigst, wenn ich dieselben unbekannter Weise mit gegenwärtigem belästige; Ihr groses und vollkommenes Meisterstük seines grosen Schöpfers der erste Ton hat meinen Sohn und mich in eine solche grose Begeisterung versezt, das auf mein Zureden mein Sohn, dem der Schöpfer einen guten Theil Musikalisches Talent verliehen, es gewagt hat, dieses Meisterstük als Melodrama zu bearbeiten, und den Schluß drum Preis dir Ton! mit einem brillanten und in sanftes verlierendes auflösendes Chor zu beendigen, ich spreche nicht als Vater, welcher oft zu viele Vorliebe für sein Kind haben könnte sondern berufe mich auf das allgemeine Lob wahrer | Kenner der Edlen Tonkunst, als dahier unter andern der hiesige Königl HofKapellMstr Danzi ist, welcher bey geendeter Probe dem jungen Componisten nebst vielem andern ein sehr groses Lob über dise seine Arbeit machte; Mein Sohn ist ein Schüler Haydns und Abt Voglers, und kann es auch ich, als Kenner der Musik behaubten, das er sich viele Mühe mit disem prächtigen Stüke gegeben hat; Mein Wunsch und gehorsamste Bitte ergehet dahero an Euer Hochwolgeb, da es höchstnötig, das ein angehender Künstler in Etwa der Musikalischen Welt bekannt gemacht würde, ob dieselben nicht eine solche Gelegenheit Etwa zu seinem Vortheile gütigst benuzen wolten? ich wünschte nichts mehr, als das sie solches Ihr groses Werk selbst hören möchten. eine gütige nur ganz kleine Antwort unter Nachstehnder Addresse würde demjenigen sehr schmeichelhaft seyn, welcher sich mit ausgezeichneter Hochachtung zu nennen die Ehre hat

Euer Hochwolgeb.g[an]z ergebenster D[iene]r.
Freyherr von Weber
Kammerherr

Editorial

Summary

sein Sohn habe Rochlitzens Text zum Ersten Ton in Musik gesetzt und damit das Lob der Kenner erhalten; fragt an, ob er dies der musikalischen Welt bekanntmachen könne

Incipit

Euer Hochwolgeb. verzeihen gütigst, wenn ich

Responsibilities

Übertragung
Frank Ziegler

Tradition

  1. London (GB), The British Library, Department of Manuscripts (GB-Lbl)
    Shelf mark: Germ. 47843, f. 63

    Physical Description

    • 1 Bl. (2 b.S. o.Adr.)

    Corresponding sources

    • MMW I, S. 164–165 (unter 5. April 1809!)

Text Constitution

  • “Chor”added above.
  • “ich”added above.

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.