Gottfried Weber to Giacomo Meyerbeer in Paris
Mainz, Tuesday, January 10, 1815

Back

Absolute Chronology

Preceding

Following


Direct Context

Preceding

Following

Transcription not yet available. For further details see Editorial.

Editorial

Summary

endlich habe er ihm den Chronometeraufsatz zur Post gegeben; er solle sein möglichstes tun, auch in Wien; Mosel solle ggf. einen Verleger suchen; MB soll es ins Frz. übersetzen; zur Belohnung erhalte er eine Abschrift der Voglerschen Hymnen; Forts. am 11.1.: hat MB's Brief erhalten u. billigt seine Vorschläge wegen Aufsätzen in Friedensblätter und Wiener Lit.-Zeitung; er habe jetzt keine Zeit für die Rez. der Ästhetik (Mosels); hat sich über Mälzels Anwesenheit in Paris erschrocken; will MB als Korrespondenten für die AMZ zur Sprache bringen; hat von Weber noch keine Antwort zum Vorschlag der Wiederanknüpfung des (Harmonischen) Vereins; er sei jetzt Mitglied des Theaterausschusses u. sucht kleine Opern u. hätte auch gern Gänsbachers Operettchen

Incipit

Lieber Bruder, tausend Noth habe ich gehabt die Chronometergeschichte

Tradition

  • Text Source: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Shelf mark: N. Mus. Nachl. 97, A/163

    Physical Description

    • 1 DBl. (4 b.S. einschl. Adr.)

    Corresponding sources

    • Becker (Meyerbeer), Bd. 1, S. 269–271

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.