Caroline von Weber an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Dresden, Montag, 2. September 1839

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

auf Bitten des Ehepaar Jähns hat sie nun doch den im Juni nicht abgeschickten Brief mitgesendet und nimmt jetzt dem ganzen Gerede, das aus ihrer Freundschaft mit F. W. gar noch eine Liebesgeschichte konstruierte bei bestimmten Leuten die Spitze und bittet darum, die Erörterungen auf eine Gesprächsmöglichkeit zu verschieben. Vor Weihnachten wird sie aber vermutlich nicht mit Max nach Berlin kommen, da Lichtenstein den für ihren Sohn günstigsten Termin bestimmen wird

Incipit

Nun Da, Ihr bösen Plagegeister da habt Ihr den Brief

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Noch nicht vorhanden

Überlieferung

Textzeuge

Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
Signatur: Nr. 49B.

Quellenbeschreibung

  • 2 Bl.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.