Caroline von Weber an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Dresden, Zwischen 1 und Samstag, 18. September 1841

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

Schlesinger hat sie besucht und möchte wissen, ob in den frühen Tagebüchern etwas auf den Verkauf der Musikalien befindliche darin ist. Sie hat sich nochmals mit Rothe und Engelhardt besprochen, aber lt. Testament ist niemandem erlaubt, die TB zu lesen, sondern sie sollen verbrannt werden, sie hat sie schon etliche Male übers Feuer gehalten und konnte es dann doch nicht. Sie bedauert, Schlesingers Wunsch nicht nachkommen zu können. Persönliche Mitteilungen

Incipit

Diesmal sieht es wirklich so aus als hättet

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Noch nicht vorhanden

Überlieferung

  1. Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
    Signatur: Nr. 65

    Quellenbeschreibung

    • 6 Bl.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.