Caroline von Weber an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Dresden, September 1843

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

gibt einem alten Jugendfreund (Bruder von Dr. Bören), der ihr über 30 Jahre die Treue gehalten hat und der nach Berlin reist, diesen Brief mit, in dem sie mitteilt, daß Alex nicht nach Berlin reisen kann, da er am Montag (02. 10.) ins Atelier zu Häberer muß. Nächstes Jahr wird er ein Bild nach Berlin auf die Ausstellung schicken. Ihr Porträt haben sie von der Ausstellung zurück erhalten und wollen einen Kasten machen lassen, um es den Kindern Jähns auf ihre Ausstellung zu senden. Über die Schlesingersche Angelegenheit schreibt sie andermal. Max hat einen Anwalt genommen, der der Meinung ist, daß sie Forderungen an Schlesinger haben. Winkler und Engelhardt hätten das versäumt.

Incipit

In aller Eile meine lieben Kinder

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Noch nicht vorhanden

Überlieferung

  1. Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
    Signatur: Nr. 84

    Quellenbeschreibung

    • 3 Bl.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.