Caroline von Weber an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
Dresden, Zwischen 1. und Mittwoch, 22. März 1848

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

sie bedauert die Berliner wegen der schlimmen Revolutions‑Nachrichten und teilt ihre Befürchtungen, daß die Russen sich einmischen könnten. Maxens Stellung ist auch gefährdet, die Chemnitz‑Riesaer Eisenbahn hat banquerott gemacht, 3000 Menschen sind arbeitslos. Ihre Kinder haben ein neues Logis in Chemnitz bezogen. Bittet ihn, die Freischütz‑Partitur dort zu behalten, aber die Schriften soll er schicken. Die Abschriften der übrigen Partituren ist beendet, und die Kopisten möchten ihr Geld haben. Sie bittet ihn, Lichtenstein mit der Angelegenheit zu betrauen.

Incipit

Ihr armen armen Menschen was habt Ihr in dieser

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Noch nicht vorhanden

Überlieferung

Textzeuge

Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
Signatur: Nr. 111

Quellenbeschreibung

  • 4 Bl.
Weitere Textquellen
  • MJ S. 295 (Auszug)

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.