Georg August von Griesinger an Karl August Böttiger in Dresden
Wien, Mittwoch, 7. November 1821

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Verehrtester Freund,

Am 2ten d. dem Vorabend von der Kaiserin Namenstag wurde der Freischütze zum Erstenmahle gegeben und am folgenden Tag so wie gestern wiederholt. Gleich nach der Ouvertüre erschallte der lauteste Beifall, die Chöre gefielen mehr als die einzelnen Gesangstücke, unter denen die Bravour Arie der Agathe im 2ten Aufzug am meisten ausgezeichnet wurde; der Jägerchor im 3ten Aufzug mußte wiederholt werden. Die Ausführung war unter Weigels Direction sehr gut. Den Gang der Handlung hätte man hier und da etwas rascher gewünscht, was aber vielleicht auf Rechnung mehrerer Veränderungen fällt, die man mit dem Text gemacht hatte. So erscheint im 2ten Aufzug der Teufel nicht, sondern er bleibt immer der Jäger, statt eines Kugelschießens ist ein Bolzenschießen. Da ich das Original nicht kenne, so kann ich über die andern Castrationen keine Auskunft geben. Die Webersche Musik wird sich hier gewis halten, und die gute Aufnahme, die sie gefunden hat, beweist, daß wir noch keine versteinerte Rossinianer sind. […]

Leben Sie wohl
Ihr
Gr.

Apparat

Zusammenfassung

Bericht über die erfolgreiche Wiener Erstaufführung von Webers Freischütz. Kommentare zu uraufgeführten Theaterstücken Das Bild von Ernst Houwald und die gekürzte Fassung von Kleists Die Schlacht bei Fehrbellin. Pachtvertrag mit Barbaja (Kärntnertor-Theater) sei unterzeichnet, hofft, dass es nicht zum Krieg kommt, persönliche Mitteilungen

Incipit

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Dresden (D), Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (D-Dl)
Signatur: Mscr. Dresd. h 37.4, Bd. 64, Nr. 94

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b. S. o. Adr.)
Weitere Textquellen
  • Ludwig Schmidt, Zeitgenössische Nachrichten über Carl Maria v. Weber, in: Die Musik. Monatsschrift, hg. von Bernhard Schuster, Jg. 18, 2. Halbjahrsband, Heft 9 (Juni 1926), S. 653–654.

Textkonstitution

  • "so wie gestern": Hinzufügung.

Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.