Giacomo Meyerbeer an Johann Gänsbacher
Darmstadt, September 1810

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Geliebtes Aliquot-Teil der harmonischen Trias!

Unmöglich kann ich diese günstige Gelegenkeit vorübergehn lassen ohne Sie freundlich zu grüßen und mich über den Vorwurf der Nachlässigkeit zu rechtfertigen den Sie mir über die Nichtbeantwortung Ihres zurückgelassenen Billet’s gemacht haben. Schon lange theuerer Freund wollte ich Ihnen diese Zeilen voll Herzlichkeit, die, ein reiner Erguß Ihres zarten Gemüths, Sie ganz charakterisiren, beantworten allein die darmstädtischen Goldarbeiter (die eben so wenig als alles übrige in Darmstadt taugen) hielten mich davon zurück. Ich wollte Ihnen nämlich (als Revange für die Sandwirth’smünze* die Sie mir zum Andenken zurückließen) zugleicher Zeit mit meinem Brief einen Goldring mit einer Locke von meinen Haaren senden, auf den Seiten die Worte Trias, MBeer. Doch die Bestien thuen alles andere nur nicht ihre Arbeit, und bis jetzt ist dieser Ring noch nicht fertig. Daher also meine Zögerung. Und nun hoffe ich ist mein Stillschweigen gerechtfertiget und Sie zürnen nicht länger "großer Komponist der vergriffenen Lieder". – Freund Weber wird Ihnen wahrscheinlich geschrieben haben daß seine Oper jetzt aufgeführt worden ist, wahrscheinlich wird er Ihnen aber auch seine Bescheidenheit verschwiegen haben, daß Sie sehr gefallen hat und daß alle wahre Kenner von der herrlichen Musik ganz entzücket sind. Schade um den jungen Mann. Wenn er noch eine Weile den Kontrapunkt bei Wenzel Müller, den guten Gesang bei Zelter und Klavierspielen bei Eberl studirt hätte, so würde einmal ein recht braver Künstler aus ihm werden können. Als ein Beleg wie alles Darmstadt liebt kann auch der russische Kammermusikus Müller dienen, der auch be- und geschworen hat daß er seit 10 Jahren die er auf Reisen geht noch kein so infames Nest für Musik gefunden hat als das liebe Darmstädtchen. Was das neue Theater betrifft so haben wir die beste Hoffnungen, daß es bald – noch nicht eröffnet werden wird, denn der Großherzog hat bis jetzt vom "Titus" erst 200 Proben (bei Gott keine Übertreibung) gemacht*. Freund Weber behauptet indeß daß ehe die 400 voll sind, man schon an die Vorstellungen denken wird.

Miscellanea

1) In Frankfurth habe ich endlich einmal wieder gefölgelt (Ein L ist zu viel das können Sie ausstreichen) – [Zusatz von C. M. v. Weber:] ich bin auch mit ihm bey einem Mensch gewesen, wir haben sie aber nur abgegriffen. das thut nichts, wenn man nur sonst gesund ist, gelt Jörgel? Melos.

2) Seit der Zurückkunft von meiner Reise die ich während Ihrer Abwesenheit machte (und die sich bis nach der Schweitz erstreckte) habe ich […] 12 italiänische Arietten und 6 Kanzonetten komponirt, meine 12 Psalme instrumentirt, und eine italiänische Scene geschrieben, dies melde ich Ihnen nun deshalb um dafür auch recht bald Notizen von der musikalischen Notizen Produktion zu erlangen die Sie mit Ihre Muse ervögelt haben.

3) In der Berliner Zeitung stehet eine apologische Notiz über einen meiner ärgsten musikalischen Feinde. Ich lege Ihnen dieselbe mit bei und erbitte mir Ihre schleunige Antwort darüber wie man dieses Menschen Ruf auf’s schleunigste untergraben könne. Ueberhaupt Freund schreiben Sie mir ordentlich und oft aus Wien wenn ich nicht wüthend werden soll en. Und zeugen Sie mir nur gleich an wenn Ihre Oper gegeben worden ist, damit ich ein paar Million Recensionen darüber in einigen Recensionen Zeitschriften einrücken kann. Schreiben Sie mir doch auch unter besonderer Adresse den[n] H. v. W wird wohl bald von hier abgehen.

Meyer Beer.

[Randzusatz von C. M. v. Weber auf S. 1:] Schreiben Sie mir doch Neuigkeiten aus Wien, damit ich Auszüge davon ins Morgenblatt und der Hamburger Zeitung, wie auch dem Rheinischen Corresp : machen kann.

Melos.

Apparat

Zusammenfassung

berichtet über Erfolg von Webers Silvana in Frankfurt; betrifft Zustand des Darmstädter Theaters; listet seine musikal. Produktion der jüngsten Zeit auf; betrifft publizistische Tätigkeit des Harmon. Vereins (dazu auch Randzusatz Webers);

Incipit

Unmöglich kann ich diese günstige Gelegenheit vorübergehn lassen

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Wien (A), Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Bibliothek (A-Wgm)

Weitere Textquellen
  • Österr. Rundschau XXII, 1910/I, S. 447
  • Becker (Meyerbeer), Bd. 1, S. 75–76

Textkonstitution

  • "er": durchgestrichen.
  • "": Gelöschter Text nicht lesbar.
  • Unleserliche Stelle
  • "Notizen": durchgestrichen.
  • "en": durchgestrichen.
  • "Recensionen": durchgestrichen.

Einzelstellenerläuterung

  • "… (als Revange für die Sandwirth'smünze": Andreas Hofer-Münze. Der Tiroler Freiheitsheld Hofer (am 20. Februar 1810 standrechtlich erschossen) trug den Beinamen Sandwirt von Passeier; vgl. Meyerbeer-Briefe, Bd. 1, S. 595 Anm. 75, 2.
  • "… (bei Gott keine Übertreibung) gemacht": Das Darmstädter Hoftheater wurde 1810 mit Mozarts "La clemenza di Tito" durch die ehemalige Theatergruppe des Xaver Krebs eröffnet; vgl. Meyerbeer-Briefe, Bd. 1, S. 595 Anm. 75, 8.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.