Carl Maria von Weber an Franz Carl Hiemer in Stuttgart
Ludwigsburg, Montag, 19. Juni 1809

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Epistel an Hiemer. d: 19t Juni 1809.

Da Prosa Sie nicht rühren kann,So fängt mein Brief mit Versen an.O allgewalt’ger Reim Tyrann!Der alles was er will nur kann,Erhör des Komponisten Flehnlaß ihm die Krysis nicht vergehnin der Er durch dich inspirirtso manche Nummer expidiert.Du weißt die Kunst ist ja ein Weibhat Teufels Launen in dem Leibist da der rechte Zeitpunkt fort,ist man verlesen auf mein Wort. –Zum Teufel dir ist’s Kleinigkeitmit deinem dicken Kopfnimm wo du findst mit Dreistigkeitdie Reime bey dem Schopf.Reim Herz und Schmerzund Wonn und Sonnlaß Herzen brechenund Freunde rächen,Sieh Sturm und GrausFluch wie ein Hauslaß ringen, streben, toben, dräu’nund endlich selbst dem Feind verzeihn –Ich weiß wenn du nur willst, du kannst!man kennet dich, du fauler Wanst,begeistre dich bey Lasting schnelllaß braußen dann die Dichtungsquellund sieh, ich will ein Waldhorn seynGelingts dir nichts bey Lieb und Wein.und soll dieß alles helfen nichtsoll selbst mein Zorn genug nicht seyn/: der mir doch half zu dem Gedicht :/und er noch immer fauler seyn | soll mich weis Gott der Teufel hohlenfordr’ ich ihn nicht auf zwey Pistolen,nicht eher will ich ruhen rastenund sollt ich 20 Tage fasten,kein Mädchen küßenins Bette pißenKlavier nicht spielennur Stechen fühlen ./. stets Hunger fühlennicht Singen könnendas Maul verbrennenkurz keine Note kennen mehr,zu Grunde gehn, – und was noch mehr –bis daß ich freudig rufen kann –Poet’scher Ochsenziemer!o Brief, dir gleicht kein Gold Arcan,denn du bezwangst den Hiemer!

Apparat

Zusammenfassung

mahnt ihn in gereimter Form, weitere Verse (zum Silvana-Tb) zu liefern

Incipit

Da Prosa Sie nicht rühren kann, So fängt mein Brief

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: WFN – Mus. ep. C.M.v.Weber 38

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b. S.)
    • auf der verso-Seite von Weber in umgekehrter Schriftrichtung mit Bleistift Reinbecks Gedicht "Sanftes Licht" zur Vertonung notiert, datiert "d 25 [Juni 1809]"

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • MMW I, S. 144–145 (unter Juli!)
    • KS 5 (S. 522–523)
    • Worbs 1982, S. 23–24 (unter Juli)

Textkonstitution

  • deinem dicken Kopf„einem Arm zu erschaffen“ durchgestrichen und ersetzt mit „deinem dicken Kopf“.
  • Sch„K“ überschrieben mit „Sch“.
  • Teufel„Hehler“ durchgestrichen und ersetzt mit „Teufel“.
  • en„s“ überschrieben mit „en“.
  • freudig rufen„ruhig sagen“ durchgestrichen und ersetzt mit „freudig rufen“.
  • „… Poet'scher“Apostroph erst nach h gesetzt.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.