Carl Maria von Weber an Friedrich Götze in Kopenhagen
Dresden, Donnerstag, 16. November 1820

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Herrn

Friedr: Götze

Wohlgebohren

zu

Kopenhagen

Nye gade. 90.

Ich würde es mir nicht verzeihen können wenn ein Freund von mir nach Kopenhagen gienge, und ich ihm nicht Ihre Bekanntschaft verschaffte, und dadurch indem ich mich in Ihr Andenken zurükrufe, wenigstens andeutete wie sehr ich Ihre mir bewiesene Freundlichkeit und Gefälligkeit ehre und verdanke.

Bernhard Romberg ist Ueberbringer dieses Blattes. Weiter werde ich wohl nichts hinzuzusezen haben*.

Leider war meine Reise von Braunschweig nach Hause so eilig – sie überschritt schon meine UrlaubsZeit – daß ich meine guten Quedlinburger nicht besuchen konnte*.      Wie gerne hätte ich Ihnen erzählt von dem an der Ostsee hausenden*.      Ich hoffe aber mit Bestimtheit künftigen Sommer das Alexisbad zu besuchen, und dann natürlich die Ihrigen recht oft zu sehen*.      Meine arme Frau hatte während meiner Abwesenheit, in Hamburg sehr krank darnieder gelegen*, was ich erst bei meiner Ankunft erfuhr, wo sie aber Gottlob schon wieder recht wohl war. Rombergs haben sich dabei als wahre Freunde gezeigt.

Mit Geschäften bin ich überladen, da manches Verhältniß sich hier anderst gestaltet hat.

Das Gersonsche Haus grüßen Sie mir ja freundlichst. Haben Sie einmal Zeit so erfreuen Sie mich mit Koppenhagener Kunst Neuigkeiten, und glauben Sie mich immer, Ihren herzlich ergebenen C: M: von Weber

Apparat

Zusammenfassung

Empfehlungsbrief für Bernhard Romberg; leider sei keine Zeit geblieben, Götzes während seines Urlaubs zu besuchen, er hoffe aber, sie im nächsten Sommer zu sehen; berichtet über Krankheit Carolines während seiner Abwesenheit

Incipit

Ich würde es mir nicht verzeihen können, wenn ein Freund

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Washington (US), Library of Congress, Music Division (US-Wc), Heineman Foundation Collection in honor of Edward N. Waters
    Signatur: Uncataloged

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b. S. einschl. Adr.)

    Einzelstellenerläuterung

    • „… ich wohl nichts hinzuzusezen haben“Zu Rombergs Konzertauftritten in Kopenhagen im Dezember 1820 und März 1821 vgl. AmZ, Jg. 23, Nr. 25 (20. Juni 1821), Sp. 433f.
    • „… guten Quedlinburger nicht besuchen konnte“Vermutlich sind der Quedlinburger Stadtmusikus Johann Heinrich Rose und sein Sohn Johann David gemeint, die Weber auf der Hinreise nach Kopenhagen im August 1820 kennengelernt hatte; vgl. seine Tagebuchnotiz vom 5. August.
    • „… dem an der Ostsee hausenden“Götze war geborener Quedlinburger.
    • „… Ihrigen recht oft zu sehen“Weber reiste 1821 nicht wie geplant nach Alexisbad; nach Quedlinburg kam er nochmals 1824 zur Klopstock-Ehrung.
    • „… Hamburg sehr krank darnieder gelegen“Sie erlitt in Hamburg eine Fehlgeburt.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.