Carl Maria von Weber an Carl Friedrich Peters in Leipzig
Dresden, Freitag, 28. Februar 1823

S. Wohlgeboren Herrn C. F. Peters

berühmtem Musik-Verleger

zu Leipzig. D. G.

Geehrtester Freund!

Ueberbringer dieses ist der H. Musikdirektor Eule aus Hamburg, ein braver Komponist und Klavierspieler der Ihre Bekanntschaft wünscht, und zu dessen Empfehlung ich alles gethan habe, wenn ich ihn bei Ihnen einführe. Er wird Ihnen erzählen, wie ich lebe, und in Arbeit vergraben bin. Hier folgt auch der Titel des Concert Stükkes. Benedikt sagt mir, Sie wünschen noch etwas von mir baldigst zu haben, und ich würde sehr gern diesen Wunsch erfüllen, wenn ich nur etwas hätte; oder Zeit etwas zu schreiben, da ich jeden Augenblick für meine Euryanthe benuzzen muß, und immer noch mit Schrekken an den August denke, wo ich sie nach Wien bringen soll. Kommt Zeit kommt Rath, an meinem guten Willen soll es nicht liegen.

Nun komme ich mit einer Anfrage, in Folge eines Auftrages den ich nicht ablehnen konnte, weil der Ersuchende in freundschaftlichen Verhältnissen mit mir lebt.

Der Graf Blankensee hat nehmlich 10 Lieder mit Pf: oder Guitt: Begleitung comp. und wünscht sie gestochen zu sehen*. er will natürlich kein Honorar, sondern nur ein Dz: Ex: ich habe ihm keine große Hoffnung gegeben, daß Sie es thun würden. Die Lieder sind eben nicht schlimmer und nicht besonderer als viele Andere. Haben Sie die Güte mir so darauf zu antworten, daß ich dem Grafen den Brief senden kann.

ich habe mit vieler Theilnahme die mancherley Leiden gehört, die über Sie hereinbrachen. Gott gebe Ihnen wieder Fassung und Beruhigung, dieß wünscht von Herzen Ihr
ergebener
C M Weber.

Apparat

Zusammenfassung

Empfehlungsschreiben für Eule; es mangele ihm an Zeit, etwas neue Arbeitenzu unternehmen; Anfrage, ob er Lieder von Graf Blankensee stechen wolle

Incipit

Ueberbringer dieses ist der H. Musikdirektor Eule

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Joachim Veit

Überlieferung

  1. Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl. II B, 1. b., Nr. 25, S. 71

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Hirschberg77, S. 40–41 (Nr. 55)

Einzelstellenerläuterung

  • „… wünscht sie gestochen zu sehen“Veröffentlicht wurden erst wesentlich später zwei Sammlungen von je sechs Liedern mit Klavier- bzw. Gitarrenbegleitung (1827 bei Trautwein in Berlin sowie 1833 bei Meser in Dresden) sowie ein Heft mit drei klavierbegleiteten Liedern (1835 bei Zesch in Berlin).

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.