Carl Maria von Weber an Gottfried Weber
Dresden, Montag, 23. Januar 1826

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Den 17. December im Troubel der Proben, erhielt ich Deinen lieben Brief*. Nun ich zurück bin, in Arbeit versunken, und ernstliche Reiseanstalten mache, wird es immer leider wahrer, dass Du wohl schwerlich mit uns die Reise machen wirst*. Vor der Hand nun die Notiz, dass ich den 15t Februar abzureisen gedenke, und in 4 Tagen Frankfurt zu erreichen hoffe, wo ich einen Tag wegen Geldgeschäften bleiben muss. Doch schreibe ich Dir nocheinmal vor meiner Abreise. Mariottinis Abschrift* hat keine Jahreszahl. Unser Kammer-Sänger Miksch besitzt sie. Ich habe mich falsch ausgedrückt, die hiesige Aufführung damals ( – lauter mündliche Notizen – ) geschah nach einer Partitur, von welcher Mariottini seine Abschrift nahm. Diese Stimmen sind noch da, und werden zuweilen gebraucht. Deine Theorie* ist eingekommen und hoffentlich hast du den Beweiss der Königl. Anerkennung schon in Händen. Möge er Dich freuen. Euryanthe hat, wie ich folgere, in Darmstadt missfallen, denn dass Du Kerl so zerstreut sein solltest mir gar nichts von der Aufführung selbst, sondern nur von der nicht geschehenen Wiederholung zu sprechen, wär doch gar toll*. Nun, ein Darmstädter Durchfall kann schon durch 2 Erfolge wie in Berlin und München curirt werden*.

Auf baldiges Wiedersehen, du altes treues Herz, wo ich Dir viel von Meyerbeer erzählen will, der Bräutigam ist. Immer in Liebe Dein Weber.

Apparat

Zusammenfassung

bedauert, daß Gottfried ihn nicht auf der Reise begleiten kann; erläutert Reiseplan; betr. Mariottinis Abschrift des Mozartschen Requiems; erwähnt Eintreffen v. G's TSK; erkundigt sich nach Euryanthe-Auff. in Darmstadt;

Incipit

Den 17. December im Troubel der Proben, erhielt ich

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Verbleib unbekannt

Überlieferung

Weitere Textquellen
  • Anon.: "Eine Reihenfolge von Briefen C. M. v. Webers" in: Caecilia Bd. 7 (1828), Heft 25, S. 38–39 (Nr. 18);
  • Bollert/Lemke 1978, S. 96–97;

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "… erhielt ich Deinen lieben Brief": Brief nicht überliefert
    • "… uns die Reise machen wirst": Ursprünglich sollte Heinrich Baermann Weber auf seiner Reise nach London begleiten; vgl. Brief von Weber an Baermann vom 16. Mai 1825. Außerdem war Gottfried Weber als weiterer Reisegefährte im Gespräch, was sich jedoch zerschlug; vgl. dazu Brief von Weber an Gottfried vom 3. Februar 1826 sowie ausführlicher Bernhard Maria Heinrich Schneeberger, Die Musikerfamilie Fürstenau: Untersuchungen zu Leben und Werk, Münster und Hamburg 1992, S. 253–262.
    • "… vor meiner Abreise. Mariottinis Abschrift": von Mozarts Requiem; vgl. Brief von Weber an Gottfried Weber vom 29. November 1825
    • "… werden zuweilen gebraucht. Deine Theorie": Versuch einer geordneten Theorie der Tonsezkunst zum Selbstunterricht, mit Anmerkungen für Gelehrtere, Mainz: Schott, Bd. 1–4, 1817–21
    • "… sprechen, wär doch gar toll": EA der Euryanthe in Darmstadt am 27. November 1825, weitere Vorstellungen 1826: 12.2., 5./12.3., 2.4., 28.5., 20.8.
    • "… Berlin und München curirt werden": Erstaufführungen der Euryanthe waren in München am 21. Dezember und in Berlin am 23. Dezember 1825.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.