Konzertübersicht der Fastenzeit 1816 in Prag (Teil 3 von 7)

Den 22. und 29. März wurden zum Besten des Fonds zur Unterstützung der Hausarmen im Redoutensaale zwei Akademien unter der Anordnung und Leitung des Operndirektors C. M. v. Weber gegeben, dessen Streben sichtlich immer dahin geht, das Publikum an ernstere Kost zu gewöhnen, und dadurch erhalten wir manches größere Werk, das die gewöhnlichen Konzertgeber aus Sucht durch das Mancherlei zu reizen, verschmähen. Wir hörten in dem ersten dieser Konzerte eine ganze Symphonie* von Haydn, deren Ausführung, bis auf einige kleine Flecken im Adagio, lobenswert zu nennen war. Hierauf folgte Beethovens Oratorium Christus am Ölberge, von Herrn und Madame Grünbaum Herrn Siebert und dem Chorpersonale des Landständischen Theaters gesungen.

Der geniale Geist des Komponisten verleugnet sich auch hier nicht und blitzt oft herrlich in einzelnen Stücken auf, wenngleich Ref. an dem Ganzen Haltung und Einheit des Stiles vermißt, sowie auch jene edle Einfalt desselben, die dem Geiste des Oratoriums ausschließend eigen sein sollte.

Die effektvollen Chöre erinnern oft an das Theater und erwecken den Wunsch, sie da zu hören, welches allerdings für ihre Lebendigkeit, nicht aber für den eigentümlichen Charakter der Musikgattung spricht. Auch entbehrte Ref. ungern die Krone des ernsteren Stils, die Fuge, von welcher zwar lockend ein Thema gezeigt, aber eben so schnell auch wieder verlassen wird. Wenn die hohen Meister der Kunst sich diese Abweichungen und flüchtige Behandlung bedeutender Dinge erlauben, wirkt das Beispiel nachteilig auf das ohnedies immer oberflächlicher werdende Studium der Kunst in ihren geheimsten Tiefen.

Die Ausführung war vonseiten des Orchesters gut und präzis, vonseiten der Chöre wirklich trefflich zu nennen; letzteres muß uns um so angenehmer ansprechen, da vor ein paar Jahren wir uns noch keines guten Chores rühmen konnten und wir gegenwärtig mit Dank erkennen müssen, daß die Kraft und Präzision des unsrigen nur ein Werk des würdigen Operndirektors Herrn Carl Maria v. Weber sei. Das nicht sehr zahlreich versammelte Publikum war lau und zeigte, daß es diese ernste Musikgattung nicht sehr liebe.

Das zweite Konzert, den 29., enthielt des Mannigfaltigen mehr, ohne deshalb besuchter zu sein. 1. Ouvertüre zu Schillers Turandot, nach einer echt chinesischen Nationalmelodie, bearbeitet von C. M. von Weber. Trommel und Pfeifen tragen die seltsame, bizarre Melodie vor, die dann, vom Orchester ergriffen, in verschiedenen Formen, Figuren und Modulationen festgehalten und ausgeführt wird. Gefälligen Eindruck kann es, ohne sich ganz an die Tendenz der Sache zu halten, nicht hervorbringen, doch muß es als ein ehrenwert gedachtes Charakterstück anerkannt werden.

Madame Grünbaum entzückte in einer Arie* von C. M. v. Weber durch ihren seelenvollen Gesang, der die in dieser enthaltene große Aufgabe mit bewunderungswürdiger Leichtigkeit so schön löste daß gewiß des Komponisten Zufriedenheit in den lauten Beifall des Publikums einstimmte.

3. Phantasie für das Pianoforte, mit ganzem Orchester und Chor von Beethoven, gespielt von Herrn Freytag aus Berlin. Wir hörten diese geistvolle Komposition zum ersten Male und waren sehr erfreut, unter dem Titel "Phantasie", der uns einer vielleicht etwas ausschweifenden Regellosigkeit zur Schutzwehr zu dienen schien, ein schön gedachtes, planvolles Werk zu hören, dessen Bau erst am Ende durch die Worte des Chores ganz verständlich und klar wird, daher bei einem zweiten Anhören sehr gewinnen müßte. Herr Freytag, der von Berlin hierher gekommen ist, um bei unserm Operndirektor von Weber die Komposition zu studieren und sich im Pianofortespiel zu vervollkommnen, trug seine Partie mit Geschmack und Sinn vor und überwand, die zuweilen sehr bedeutenden Schwierigkeiten mit Kraft und Sicherheit. Das Studium des Trillers glauben wir ihm jedoch vor allem noch empfehlen zu dürfen, uns aber übrigens einen ausgezeichneten Klavierspieler versprechen zu können. Die ungemein schwierige Begleitung ging sehr präzise, welches jenen Pragern, die wissen, daß in Wien selbst unter Beethovens Leitung einmal gar ein arges Unglück damit geschah, immer ein angenehmes Gefühl mit Recht erweckt.

4. Duett von Farinelli. Obwohl lieblich, stand der leere italienische Kling-Klang doch sehr mager da unter der üppigen Fülle deutscher Harmonie. Herr Siebert schien sehr heiser zu sein, und Mad. Grünbaum konnte dem Duett nicht allein den Beifall erringen.

5. Der erste Ton, Gedicht von Rochlitz mit Begleitung des Orchesters und Chors von C. M. v. Weber, würdig gesprochen von Herrn Wilhelmi. Schon bei dem ersten Hiersein des Herrn von Weber wurde diese Arbeit beifällig aufgenommen; er scheint bei Komposition dieses Gedichts dasselbe gleichsam dadurch in Schatten gestellt zu haben, daß er es fast bloß als anregendes Mittel zur Schaffung großer Tonbilder brauchte. Glücklich scheint Ref. die Idee, daß, nachdem der Redner die Schöpfung und die heilbringenden Wirkungen des Tons ausgesprochen hat, nun der Chor als Repräsentant der versammelten Menge in das Lob desselben ausbricht und in einer kräftigen Fuge das Ganze beschließt. Die Ausführung war tadellos.

Apparat

Zusammenfassung

Besprechung von zwei Konzerten unter Leitung von Weber; 1. Konzert mit Haydn-Sinfonie und "Christus am Ölberge" von Beethoven; im 2. Konzert wurde viel Weber gespielt: Ouvertüre zu Turandot, Arie (höchstwahrscheinlich WeV D.2) und 1. Ton

Entstehung

14., 17. und 18. April 1816 (laut TB)

Verantwortlichkeiten

Überlieferung in 2 Textzeugen

  1. Kaiserlich Königlich privilegirte Prager Zeitung, Jg. 3, Nr. 119 (28. April 1816), S. 475

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Kaiser (Schriften), S. 76–79 (Nr. 81 und 82)
  2. Entwurf: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 6, (VI) Bl. 43a/r - 43b/r

    Quellenbeschreibung

    • keine Überschrift über dem Ms; Incipit: "D: 22t. und 29t. März wurden zum Besten des Fonds zur Unterstüzzung der Hausarmen"; nach kurzem Strich Incipit "Das 2t. Concert d: 29t. enthielt des Mannigfaltigen mehr"; keine Datierung in A
    • auf Bl. 1r und v von DBl. (Format 33,6x20,1 cm, grünliches Papier, WZ: bekröntes Ornament mit Horn, Gegenmarke: IFOM, Kettlinien ca. 2,4–2,6 cm)von Weber pag. S. 99; Text quer mit Blei gestrichen von fremder Hand

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • HellS II, S. 176–181
    • MMW III, S. 108–110

Einzelstellenerläuterung

Lesarten

  • Textzeuge 1: im
    Textzeuge 2: um 5 Uhr Nachmittags in dem
  • Textzeuge 1: der
    Textzeuge 2: Text nicht vorhanden.
  • Textzeuge 1: dessen Streben sichtlich immer dahin geht
    Textzeuge 2: H: v: W:s Streben geht schließlich immer dahin
  • Textzeuge 1: Wir hörten
    Textzeuge 2: Auch hörten wir
  • Textzeuge 1: dieser Konzerte
    Textzeuge 2: Concert
  • Textzeuge 1: Chorpersonale
    Textzeuge 2: Chor
  • Textzeuge 1: nicht aber für den
    Textzeuge 2: aber nicht für
  • Textzeuge 1: uns noch keines guten Chores
    Textzeuge 2: noch keineswegs uns eines guten Chores
  • Textzeuge 1: und wir gegenwärtig mit Dank erkennen müssen, daß die Kraft und Präzision des unsrigen nur ein Werk des würdigen Operndirektors Herrn Carl Maria v. Weber sei
    Textzeuge 2: Text nicht vorhanden.
  • Textzeuge 1: wird
    Textzeuge 2: ist
  • Textzeuge 1: doch muß es als
    Textzeuge 2: aber
  • Textzeuge 1: anerkannt werden
    Textzeuge 2: mag es sein
  • Textzeuge 1: enthaltene große Aufgabe
    Textzeuge 2: enthaltenen großen Aufgaben
  • Textzeuge 1: bewunderungswürdiger
    Textzeuge 2: bewundernswürdiger
  • Textzeuge 1: Text nicht vorhanden.
    Textzeuge 2: einer
  • Textzeuge 1: die
    Textzeuge 2: Text nicht vorhanden.
  • Textzeuge 1: jedoch
    Textzeuge 2: Text nicht vorhanden.
  • Textzeuge 1: Text nicht vorhanden.
    Textzeuge 2: in der Folge
  • Textzeuge 1: dem
    Textzeuge 2: diesem
  • Textzeuge 1: Text nicht vorhanden.
    Textzeuge 2: etwas
  • Textzeuge 1: und
    Textzeuge 2: ,

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.