Dienstag, 16. Oktober 1821
Dresden

Zurück

d: 16ten Schmiedel, Eisert, Roth, bearbeiteten mich wegen Miksch. der H.
Geh: Rath
zu mir, langes Gespräch über die Regie*.
Brief von Fritz erhalten
Gehalt pro 8b mit 150 rh: erhalten. Köhler und Abzug
13t BenedictT. Nachtische Versöhnung mit Miksch. Er weinte sehr*.
Abends gearbeitet. immer zu Hause.

|
|4. gr6. pf
|25. rh12 gr
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Textkonstitution

  • „50“Unsichere Lesung

Einzelstellenerläuterung

  • „… langes Gespräch über die Regie“Der bislang alleinige Regisseur des Hoftheaters Hellwig erwog aus gesundheitlichen Gründen, dieses Amt abzugeben; vgl. Webers Brief an Hinrich Lichtenstein vom 18. Oktober 1821. Nachfolgend wurden zwei zusätzliche Regisseure ernannt, um ihn zu entlasten: Julius und Werdy; vgl. Taschenbuch für Schauspieler und Schauspielfreunde, hg. von Wenzel Lembert, Jg. 1823 (erschienen 1822), S. 352.
  • „… Miksch . Er weinte sehr“Auseinandersetzungen um die Chorsängerin Hanf führten am 11. Oktober 1821 zu einer Verstimmung zwischen Chordirektor Miksch und Kapellmeister Weber; vgl. die Tagebuchnotizen und den Brief an Miksch vom selben Tag. Erst jetzt, fünf Tage später, konnten die Spannungen im persönlichen Gespräch ausgeräumt werden.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.