Franz Anton von Weber an Franz Kirms in Weimar
Salzburg, Donnerstag, 19. April 1798

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Sr Wolgebohren

dem Herrn HofkammerRath

F. v: Kirms

in

SachsWeimar

Zu Folge Dero gütigem vom 5t Merz a: c: habe dem darin mir geneigtest zugesicherten :|: in 8 Tagen ein mehreres :| sehnsuchtsvoll umso mehr entgegen gesehen, da meine schlimmen Umstände durch den am 13t Merz erlittenen harten unersetzlichen Trauer und TodtesFall meiner herzinnigst geliebtesten Frau um ein groses vermehret worden, und natürlicher weise die Ausgaben sich dergestalt angehäuft hatten, das ich die sechs Carolins als eine der grösten Wohlthaten angesehen hätte, weiter kann und will nichts mehr sagen, Ein Mann von solchem Gefühle und Einsicht, wie Euer Wolgeboren sind, versteht mich gewüs! Derohalben bitte Endlich noch einmal recht inständigst, mich nicht länger warten zu laßen, und zu gedenken, das Sie dises Geldt einem gegenwärtig wahr-Nothleidenden geschikt hätten,

in ganz sicherer baldiger Erwartung bin HochachtungsvollDero
ganz ergebenster Freundt und
Diener

Könnten Sie die herrliche Oper, Das unterbrochene Opferfest von Kapellmeister Winter aus München nicht gebrauchen? Villeicht kann ich Ihnen die partitur nebst Buch verschaffen. Ein Meisterstük von schöner Musik und auch leidentlicher Handlung.

Apparat

Zusammenfassung

bittet Kirms dringend um das Geld (für übersandte Theaterkleidung), da er durch den Tod seiner Frau zahlreiche Auslagen habe; bietet ihm Partitur und Text von Winters Opferfest an

Incipit

Zu folge Dero gütigem vom 5t Merz a: c:

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Frank Ziegler

Überlieferung

  1. Weimar (D), Landesarchiv Thüringen - Hauptstaatsarchiv Weimar (D-WRl)
    Signatur: Generalintendanz des DNT, Sammlung Pasqué C I, Bl. 177f. (ehemals 194f.)

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (2 b.S. einschl.Adr.); Antwortvermerk von Kirms vom 30. Mai 1798 auf Bl. 177v: „Man könne die Kleider nicht brauchen | man wolle sie ihm, ohngeachtet es gegen die Abrede sey, frey zurück senden. K“; auf der Adressenseite Zusatz von fremder Hand: „retur Nbg

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Pasqué, Ernst: Zu K.M.v.Weber’s Familien- und Jugendgeschichte, in: Recensionen und Mittheilungen über Theater, Musik und bildende Kunst, Wien, 8.Jg. (1862), Nr. 8, S. 116
    • Pasqué, Ernst: Goethe’s Theaterleitung in Weimar, Bd. 2, Leipzig 1863, S. 21–22

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.