Max Maria von Weber an Leopold Sonnleithner in Wien
Dresden, Donnerstag, 5. Dezember 1861

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Herrn Advocaten Dr. Sonnleithner

Wien

Hochwohlgeborener

Hochverehrtester Herr

Seit mehreren Jahren bin ich mit Sammlung des Materials zu einer Biographie meines Vaters Carl Maria von Weber beschäftigt, die denn nun auch bis zu der Periode seiner Wirksamkeit in Wien gediehen ist. Obgleich mir nun auch über diese durch eine umfassende Correspondenz, meines Vaters Tagebuch und viele Documente aus damaliger Zeit, schon viele Notizen vorliegen, so mangeln mir doch zur Ergänzung des Bildes Züge, über die ich mir bisher keine authentischen Nachrichten | verschaffen konnte. – Nun weiß ich, daß Sie, hochverehrter Herr, mit meinem Vater, zur Zeit seines Aufenthalts in Wien 1822 u 1823, eng liirt, ja mit ihm befreundet waren, daß Sie ihm wichtige Dienste geleistet haben, denen er stets dankbar gedacht hat; man rühmt mir ferner Ihre liebenswürdige Gefälligkeit und ich wage es daher, im Vertrauen auf Ihre gütige Verzeihung, Sie mit einer Bitte zu behelligen, durch deren Erfüllung Sie mich zu großem Danke verpflichten würden.

Vor Allem bedarf ich nämlich der Unterlagen zu einer ausführlichen Darstellung der damaligen Wiener Theater Zustände, die sich am besten wohl aus der Bäuerleschen Theaterzeitung schöpfen lassen dürften. Dieß Blatt ist aber hier Nirgends zu haben.      Wäre es nun | wohl durch Ihre gütige Vermittlung, möglich, daß mir die Jahrgänge 1821–22. 23 dieses Blattes von Wien aus, auf 1–2 Monate geliehen werden könnten? Ich trage natürlich alle Kosten und stehe für richtige und unbeschädigte Rückgabe! Es würde mir dadurch sehr wesentlich bei meiner Arbeit genützt werden. Hieran knüpft sich eine zweite Bitte die nämlich: daß Sie die Güte haben möchten, mir auf kurze Zeit gedruckte und ungedruckte Kunstnotizen und Mittheilungen, die Sie vielleicht noch aus jener Zeit besitzen, zur Durchsicht anzuvertrauen. Es versteht sich daß, wenn Sie mir diese Gunst erzeigen wollten, Alles unmbeschädigt in Kurzem wieder in Ihre Hände zurückkehren würde. Ich weiß, daß meine Bitten sehr kühn sind, | müßte mich aber mit Allem was ich von Ihnen hörte, sehr täuschen, wenn es Ihnen nicht Genugthuung gewähren sollte, den Bemühungen eines Sohns zu unterstützen, der bestrebt ist der Welt ein möglichst treues Bild seines Vaters zu geben, der noch dazu mit Ihnen befreundet zu sein das Glück hatte.

Lassen Sie mich daher auf Verzeihung und baldige gütige Antwort hoffen. Ihnen aber bringe ich im Voraus meinen wärmsten Dank für alles dar, was Sie für meine Arbeit zu thun, für gut finden werden und gestatte mir mich mit aufrichtiger Verehrung zu nennen Euer Hochwohlgebohrenganz ergebenster
Max Maria Fherr von Weber
Direktor der K. Sächs. Staats Eisenbahnen

Apparat

Zusammenfassung

bei der Vorbereitung der Biographie seines Vaters; bittet ihn, ihm Material zu Webers Aufenthalt 1822/1823 in Wien mitzuteilen u. Bäuerles Theaterzeitung zu übersenden

Incipit

Seit mehreren Jahren bin ich mit Sammlung

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Bartlitz, Eveline

Überlieferung

  1. Wien (A), Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Archiv (A-Wgm)
    Signatur: Weber, Max Maria von

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (4 b.S. o.Adr.)

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • in: Weberiana 25 (2015), S. 27f. (ohne Anrede, letzten Absatz und Grußformel)

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.